Pizzalieferant unterstützt Funning

Pizzalieferant unterstützt Funning Pizzalieferant unterstützt Funning

Pizza und Burger gehören heutzutage zu den Lieblingsspeisen vieler Kinder. Wer sich aber von Fast Food ernährt, der muss auch für ausreichend Bewegung sorgen, damit die Gefahr für Übergewicht reduziert werden kann. Der Pizzalieferant "World of Pizza" will mit gutem Vorbild voran gehen und unterstützt Funning, ein neues Bewegungskonzept für Kinder.

Viele Kinder lieben sie einfach: Pizza, Spaghetti, Burger und Pommes. Laut Ernährungswissenschaftlern ist es auch nicht so schlimm, z.B. mal eine Pizza zu essen. Wenn aber zu viel Fast Food und fette Speisen zur täglichen Ernährung gehören, dann sind die Pfunde schnell drauf. "Wir als Fast Food Lieferanten können natürlich nicht die Essgewohnheiten unserer Kunden überprüfen oder ändern, aber wir können schon unseren Anteil zur Gesunderhaltung unserer Kunden leisten", so Torsten Kaldun, Geschäftsführer der Pizzakette "World of Pizza". "Auf der einen Seite kommen in unsere Produkte nur qualitativ hochwertige Zutaten und wir achten auf die Frische unserer Speisen. Auf der anderen Seite wissen wir natürlich, dass wir nun mal Fast Food anbieten. Viele unserer Kunden sind Familien mit Kindern und als wir dann von Funning gehört haben stand für uns fest: da wollten wir uns engagieren."

Mit Funning Spaß an Bewegung erlernen Mit quietschroten Haaren, Kulleraugen und einem einnehmenden Lächeln wirkt Funni, der Übungsleiter in moderner Clownsmaskerade, dem Bewegungsmangel entgegen. Toben, brüllen und spielen gehören ebenso wie die zahlreichen sportlichen Aktivitäten zum Bewegungsprogramm. Die Kinder haben dabei keinen Zwang oder Leistungsdruck. Funning ist ein modernes Spaß-/Sportkonzept, dass die motorischen Bewegungsgrundlagen, wie z.B. Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Balance der Kinder schult. Sie können in ungezwungener Atmosphäre kreativ sein, Sport treiben und entspannen. Die Kinder lernen so ihren Körper auf spielerische Art und Weise kennen. Entwickelt wurde Funning vom Berliner Funning e.V. in Zusammenarbeit mit Pädagogen und Sportwissenschaftlern und läuft seit November 2008 als präventives Kursprogramm in Fitnessstudios. Ab Januar 2009 will der Verein Funning in die Kitas bringen.

Verein braucht Unterstützer Für den Berliner Verein zählt jede Unterstützung. "Es ist doch eine gute Sache, wenn auch ein Fast Food -Unternehmen seine Verantwortung erkennt und übernimmt.", so Michael Burr, Vorsitzender des Funning e.V. "Wir freuen uns über jede Unterstützung, die den Kindern zu Gute kommt. Wenn wir dann auch die Kitas und Grundschulen überzeugen können Funning dort durchzuführen zu können, dann haben wir unser Ziel erreicht, nämlich jedem Kind gesunde Bewegung bieten zu können, egal aus welcher sozialen Schicht es kommt oder welche Herkunft es hat."

Sohal ist nicht der einzige Experte, der von einer langfristigen Kalorienrestriktion warnt. M.H. Ross und Mitarbeiter hatten bereits 1976 berichtet, dass die Kalorienrestriktion die beste Wirkung bei Mäusen erzielt, deren Gewicht während des frühen Erwachsenenalters stark zugenommen hatte (Nature 1976; 262: 548-53).

Weitere Infos: www.funning.de » 09. Februar 2009