Bodystreet setzt auf Erfahrungsaustausch

ERFA-Tagung: Partner gestalten gemeinsam und nachhaltig die Zukunft

Gemeinschaftsgefühl und nachhaltige Entwicklung standen in München bei der  7. ERFA-Tagung von Bodystreet im Zentrum. Knapp 190 Franchise- und  25 Kooperationspartner tauschten dort vom 26. bis 27. April unter dem Motto „Nachhaltigkeit beginnt im Kopf“ ihre Erfahrungen aus. In jedem Vortrag von Partnern und Experten, sowie in den Pausen war die Motivation der Teilnehmer spürbar: Sie wollen die erfolgreiche Fitnessstudio-Marke weiter voranbringen. Zudem merkte der Geschäftsführer Matthias Lehner an: „Wir wollen unser Profil schärfen, dann müssen wir keine Konkurrenz von Nachahmern fürchten.“

Ein wichtiger Unternehmens-Baustein für alle Franchisepartner und Auszubildende ist der Erfahrungsaustausch, die ERFA-Tagung. Sie fand am 26. und 27. April 2013 zum siebten Mal in München statt. Dort wurde die künftige Ausrichtung von Bodystreet thematisiert. Die Ziele aber wurden nicht nur in reinen Zahlen definiert.

Es geht um mehr: Gewinnmaximierung ohne Wert(e)verlust. Mit diesem Vortrag startete Matthias Lehner die Veranstaltung. Er machte klar: „Strategie heißt, seine und verbündete Kräfte optimal zum nachhaltigen Nutzen der Zielgruppe einzusetzen und so Gewinne zu optimieren.“

Das Bodystreet-Konzept geht auf: Für das Jahr 2013 hat das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 30 Millionen Euro im Visier. Um die Kundenzufriedenheit auch weiterhin gewährleisten zu können werden im Franchisesystem mittlerweile 156 Azubis zum Sport- und Fitnesskaufmann sowie 194 Stipendiaten im dualen Studium zum Gesundheits-, Fitness- oder Sportökonom ausgebildet. Partner und Mitarbeiter haben in der Bodystreet Academy die Möglichkeit zu Weiterbildungsseminaren. An jährlich 141 Seminartagen können sie ihre Fähigkeiten in Personal Training, Kommunikation, Controlling, Führung und Strategie verbessern. So wächst Bodystreet nachhaltig.

Manchmal lohnt es sich auch, einen Blick zurückzuwerfen, ehe man die Zukunft plant

Ein solcher Blick auf die ERFA-Tagung vor einem Jahr sagt für Bodystreet einiges aus: Die Fitnessstudio-Marke hat viel richtig gemacht, das Franchisemodell funktioniert. Denn 2012 hatten die Gründer Emma und Matthias Lehner zum Rekordjahr ausgerufen. Das Unternehmerpaar prophezeite die Eröffnung des 150. Standortes und 20.000 Mitglieder. Zudem kündigte es an, 2012 den Fokus auf Aus- und Weiterbildung zu legen.

Und genau so, wie auf der ERFA-Tagung 2012 besprochen, ist es gekommen: Bodystreet hat mittlerweile 156 Standorte, verzeichnet ca. 23.000 Mitglieder und monatlich werden 100.000 Personal Trainings durchgeführt. Motivierte und gut ausgebildete Trainer schaffen zufriedene Kunden, welche von ihren Erfolgen bei Bodystreet berichten und ihre Erfahrungen weitergeben.

 

Kein Konkurrenzdenken, sondern Zusammenhalt und Austausch

Das Stichwort „Nachhaltigkeit“ griff unter anderem Referent Andreas Geuss, Generalsekretär im Senat der Wirtschaft, auf. Er appellierte, gemeinsam und aktiv die Zukunft zu gestalten, um den langfristigen Erfolg zu sichern. „Es herrscht eigentlich keine Konkurrenzstimmung hier, es ist eher wie eine große Familie“, sagte Jonathan Kaiser, Franchise-Partner aus Bremen und ehemaliger Spieler in der 2. Basketball-Bundesliga. Er gehört zu jenen Teilnehmern, die bereits zum wiederholten Mal bei einer ERFA-Tagung dabei waren.

Im Austausch ergaben sich auch interessante Gespräche. Michael Schweika beispielsweise, Physiotherapeut bei Fußball-Aufsteiger Hertha BSC Berlin und Bodystreet-Partner aus Bielefeld, berichtete von seinen Erfahrungen aus der Praxis. Er sei immer wieder überrascht, wie bekannt das System Bodystreet mit der Trainingsmethode Elektro-Muskel-Stimulation (EMS) mittlerweile ist – selbst unter den Profi-Fußballspielern. „Es ist Wahnsinn: Die ganze Hertha-Mannschaft kennt Bodystreet.“

Auch Emma Lehner hat den Eindruck gewonnen, dass über die Jahre ein noch größeres Gemeinschaftsgefühl entstanden ist. „Das passt genau zu unserer Philosophie“, sagt die Bodystreet-Gründerin. „Beziehungen stehen im Vordergrund. Ein Erfahrungsaustausch wie auf der Tagung dient dazu, die Beziehungen zu vertiefen, um gemeinsam den Weg nach vorne zu gehen. Man könnte sagen, dass Bodystreet erwachsen geworden ist. Die Partnerschaft ist gereift, der Umgang mit den Partnern ist noch offener und reibungsloser geworden.“ Dazu gehört für sie auch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG), die fortgeführt wird.

Diskussionsrunde bei der 7. ERFA-Tagung in München. Foto: PR

Teilnehmer der 7. internationalen ERFA-Tagung. Foto: PR