Bayern öffnet Fitnessstudios vor Pfingsten

Nach den Verwirrungen um die Öffnungen der Fitnessstudios in München gibt es nun doch eine gute Nachricht für die Fitnessbranche in ganz Bayern. Ab dem 21.05.2021 dürfen Fitnessstudios in Landkreisen mit einer Inzidenz von unter 100 ihre Türen öffnen.

Auf der Pressekonferenz zur Corona-Pandemie am 18.05.2021 gab Ministerpräsident Markus Söder bekannt, dass Fitnessstudios in Bayern ab dem 21.05.2021 wieder öffnen dürfen. Voraussetzung dafür ist ein negativer Corona-Test sowie das Tragen einer Maske bis zum Gerät. Außerdem muss die Inzidenz des entsprechenden Landkreises unter 100 liegen. Das trifft aktuell auf 68 Landkreise zu. Passend zu Begriffen wie Click & Meet oder Click & Collect wurde der Begriff Click & Fit eingeführt. Die Testpflicht entfällt in Landkreisen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz (Anm. Red. 5 Tage in Folge) von unter 50.

Fitnessstudios nun keine Freizeiteinrichtungen mehr

Bisher wurden Fitnessstudios in Bayern in die Kategorie Freizeit eingeordnet, was von vielen Betreibern von Fitnessstudios kritisiert wurde. Nun wurde bekannt gegeben, dass bayrische Fitnessstudios zukünftig in die Kategorie Sport einzuordnen sind.
 

Rückblick auf Verwirrung in München: Zwischen Öffnungsfreude und Zwangsschließung

Die Öffnung der Fitnessstudios in München war bereits für den 12. Mai 2021 geplant. Ab diesem Tag sollte kontaktfreier Indoor-Sport wieder möglich sein. Große Fitnessketten wie FitnessFirst und FitX, aber auch viele andere Fitnessstudiobetreiber freuten sich über die Meldungen und kündigten ihren Mitgliedern an, dass sie bald wieder trainieren können. Als Voraussetzung dafür waren strenge Hygienemaßnahmen vorgesehen, u. a. eine Terminbuchung sowie das Vorzeigen eines negativen Corona-Tests.

Bereits am 11. Mai 2021 jedoch machte Oliver Platzer, der Sprecher des Bayerischen Innenministeriums klar, dass bisher noch kein Öffnungszeitpunkt für Fitnessstudios feststehe. Nun aber die Kehrtwende auf der Bayrischen Pressekonferenz zur Corona-Pandemie am.

 

Bildquelle: Rido - www.adobe-stock.com