// etracker // Facebook Pixel
Clubreport

Der perfekte Neustart

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ Das weiß auch Michael Och. Jahrelang betrieb er erfolgreich ein Discountstudio und eine Premiumanlage in Limburg, bis er 2019 feststellte, dass es zukünftig so nicht weitergehen kann. Im Zuge dieses Wandels wurde die Idee für das Meine SportZEIT Limburg geboren.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das ehemalige Ausbesserungswerk der deutschen Bundesbahn wurde für 2,5 Millionen umgebaut und beherbergt jetzt das Meine SportZEIT Limburg.
  • Zu dem Fitnessstudio gehören eine Trainingsterrasse, ein Wellnessbereich mit angegliedertem ZEN-Garten und eine Naturheilpraxis.
  • Die Inspiration für das stylische Innendesign hat sich der Betreiber Michael Och aus Hotels geholt.
  • Die Fitnessanlage mitten in der Innenstadt ein willkommener Rückzugsort und ein Erlebnis für Körper, Geist und Seele.

Mit dem Och-City-Premium und dem Sportivo hat Michael Och über 20 Jahre den Fitnessmarkt in Limburg sowohl im Premium- als auch im Discountbereich erfolgreich abgedeckt. Als sich der gelernte Bankkaufmann und studierte Immobilienökonom 2019 die 5-Jahres-Frage stellte, fiel die Antwort alles andere als positiv aus.

Neben der drastisch gestiegenen Anzahl an Wettbewerbern boten vor allem die zwei 700 m2 großen Studios keinen Platz, um auf neue Trends wie z. B. Functional Training eingehen zu können. Die Erkenntnis, dass alles mittlerweile mehr schlecht als recht lief, zwang ihn zum Handeln.

Gemeinsam mit seiner Frau Heike befasste sich Michael Och intensiv mit der Situation und möglichen Zukunftsszenarien. Ein Verkauf der beiden Studios war schnell vom Tisch. Vielmehr sahen die Ochs die damalige Situation als Chance und die Idee für das Meine SportZEIT Limburg wurde geboren.


Anfang Oktober 2021 eröffnete die Meine SportZEIT Limburg (Bildquelle: Meine SportZEIT Limburg)

Bewährter Standort im neuen Glanz

Michael Och war schnell klar, dass er ein Angebot schaffen wollte, das weit über Sport hinausgeht und mit dem er sich langfristig deutlich von der Konkurrenz abhebt. Bei der Standortfrage kristallisierte sich das bisherige Sportivo als Ideallösung heraus. Das Gebäude befindet sich mitten im Stadtzentrum, direkt am Bahnhof, und ist Teil der WERKstadt in Limburg, einem 26.000 m2 großen Einkaufs- und Erlebniscenter mit 70 Geschäften.

Das ehemalige Ausbesserungswerk der Deutschen Bundesbahn gilt als hochrangiges Industriedenkmal und Zeitzeuge der Geschichte des Eisenbahnbaus. So prädestiniert der Standort für die neue Anlage auch war: Das Problem, dass das ebenerdige Gebäude mit 700 m2 zu klein für die neuen Pläne von Michael Och war, musste gelöst werden.

„Ich hatte das neue Konzept bereits im Kopf und den Plan, eine 2. Etage auf das bestehende Gebäude zu bauen. Also habe ich innerhalb von vier bis fünf Stunden eine genaue Skizze angefertigt, wie das obere Stockwerk aussehen soll“,

Michael Och, Geschäftsfüherer Meine SportZEIT Limburg

Seine Pläne präsentierte der Betreiber anschließend Marcel Kremer, dem Inhaber des Einkaufszentrums. Dieser war vom Erfolg des neuen Konzepts und der Vision schnell überzeugt und sagte seine finanzielle Unterstützung für das insgesamt 2,5 Millionen Euro schwere Projekt zu, wofür Michael Och sehr dankbar ist.

Nachdem dann auch eine statische Lösung für das obere Stockwerk gefunden wurde, konnten der aufwendige Umbau und die komplette Kernsanierung beginnen. Mit der oberen Etage wurde das Gebäude nicht nur auf 1.400 m2 vergrößert, das obere Stockwerk ist wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzepts im Meine SportZEIT Limburg, das nach anderthalb Jahren Umbauphase Anfang Oktober des vergangenen Jahres eröffnete.


Der five-Bereich ist eine von insgesamt 14 Trainingszonen (Bildquelle: Meine SportZEIT Limburg)

14 Trainingszonen, einzigartige Atmosphäre

Wer die Meine SportZEIT Limburg betritt, steuert direkt auf den Empfang und die gemütliche Café-Lounge zu. Die edle Leder-Sitzgarnitur vor dem künstlichen Kaminfeuer fällt dabei sofort ins Auge. Auf der unteren Ebene befindet sich im Meine SportZEIT Limburg die Trainingsfläche, die in insgesamt 14 Zonen unterteilt ist.

Links vom Empfangsbereich befinden sich der five-Bereich, der milon-Zirkel, der Kraft- und Kardiobereich sowie der Freihantelbereich. Die Abtrennung der Zonen wird z. B. durch indirekt beleuchtete Fadenvorhänge deutlich und die einzelnen Bereiche werden so zusätzlich in Szene gesetzt.

Wie in der gesamten Anlage, ist auch auf der Trainingsfläche die einzigartige Atmosphäre spürbar. Wesentlichen Anteil hat das stylische Interior und das Design, das hauptsächlich die Handschrift von Michael Och trägt. „Einiges an Inspiration habe ich mir aus Hotels geholt, vieles sind meine eigenen Ideen gewesen. Bei der Umsetzung der Café-Lounge z. B. habe ich tolle Unterstützung von Concept M in Person von Jan Matthei erhalten“, erklärt Michael Och.

Bilder und die Liebe zum Detail spielen im Meine SportZEIT Limburg ebenfalls eine wichtige Rolle und unterstreichen den gelungenen Einrichtungsstil. Die Wand hinter den Kardiogeräten z. B. ziert ein riesiges Bild vom 3.000-Meter-Hindernislauf von den Olympischen Spielen 2000 in Sydney. Die Kraftgeräteserie von Technogym, ein Überbleibsel aus dem ehemaligen Och-City-Premium, wurde schwarz lackiert, damit sie perfekt in das Gesamtbild dieses Trainingsbereiches passt. Die Backsteinwände unterstreichen den Industrielook und verleihen dem Erscheinungsbild das gewisse Etwas.


Im „Gleis 8“, dem Functional-Training-Bereich finden Personal Trainings und zahlreiche Kurse statt (Bildquelle: Meine SportZEIT Limburg)

Rechts vom Empfangsbereich befindet sich hinter einer Glastür das „Gleis 8“. Der Name der Functional-Training-Fläche wurde bewusst gewählt, um einen Bezug zur Historie des Gebäudes zu schaffen. Im Vergleich zur restlichen Trainingsfläche wurde das Licht im Gleis 8 bewusst etwas dunkler gewählt.

Der ebenfalls sehr stylische Bereich ist mit einem weiteren Freihantelbereich, einer Sprintstrecke, einem Functional Tower von DHZ und einer Cube Wand ausgestattet. Im Gleis 8 finden auch zahlreiche Kleingruppenkurse statt. „Beim sportlichen Konzept habe ich mich viel mit meinem Freund Jörg Hidding ausgetauscht. Er hat für mich auch viele wichtige Kontakte, wie z. B. zu Wolf Harwath, geknüpft“, berichtet Michael Och.

Von der unteren Ebene führen einige Stufen nach unten zu den Umkleidekabinen. Während die Damen-Umkleide eher im mediterranen Stil gehalten ist, wurde bei den Herren das Thema Boxen aufgegriffen. Neben einem Boxsack zählt auch ein großes Bild von Box-Legende Mohammed Ali zur Ausstattung. Mit am auffälligsten in den Umkleiden sind neben einigen Schildern mit humorvollen Sprüchen die Waschbecken, für die alte Vespas als Ablagefläche dienen.


Links die Herrenumkleide auf der unteren Etage, rechts der schicke Umkleidebereich des oberen Stockwerks (Bildquelle: Meine SportZEIT Limburg)

Mehr als nur Sport auf der oberen Etage

Auf der oberen Etage befindet sich der 130 m2 große Kursraum. Auch hier wurde in Sachen Einrichtung nichts dem Zufall überlassen. Je nach Jahreszeit wechselt das beleuchtete Bild hinter dem Trainer-Podest das Motiv. Ebenfalls oben befindet sich eine Naturheilpraxis, die von Heike Och geleitet wird. Zum Team der gelernten Heilpraktikerin zählen fünf Therapeuten, die ihre Kunden in zwei Kabinen behandeln. Wie vorgeschrieben ist die Praxis von außen, auch über einen separaten Eingang erreichbar.

Im oberen Stockwerk befinden sich zudem weitere Umkleiden inklusive Duschen für Herren und Damen. Wie das gesamte obere Stockwerk sind der Stil, die Ausstattung und die verwendeten Materialien nochmals hochwertiger als auf der Trainingsfläche und den Umkleiden im unteren Bereich.


Eines der Highlights im Meine SportZEIT Limburg ist die Trainingsterrasse (Bildquelle: Meine SportZEIT Limburg)

Direkt an den Kursraum schließt mit der 100 m2 großen Trainingsterrasse das Highlight für alle Outdoor-Fitness-Fans an. Hier finden ganzjährig Kurse statt. Neben jeder Menge Klein-Equipment stehen den Trainierenden auch Kardiogeräte wie z. B. ein Ruderergometer zur Verfügung. Um die Geräte vor Regen schützen zu können, können sie unter einer Bedachung untergebracht werden. Bei Dunkelheit sorgt das Lichtkonzept für ein sehenswertes Farbenspiel.

Auch auf der Terrasse sorgen bunte Kissen als Sitzgelegenheit, große Blumenkübel, Buddhas, der Brunnen und die Natursteinwand für einzigartige Atmosphäre. Erst der Blick von der Terrasse macht deutlich, dass man sich mitten in der Innenstadt befindet.

All diejenigen, die eine Auszeit vom Alltag nehmen möchten, kommen im Wellnessbereich auf ihre Kosten. Der U-förmige Bereich ist im Inneren mit einem Kaminbereich ausgestattet und bietet zahlreiche Liege- und Relaxmöglichkeiten. Eine Aroma-Sauna mit 66 Grad sowie eine finnische 88-Grad-Sauna, die mit einem Aufguss-Automat ausgestattet ist, und die Infrarot-Lounge zählen zur Ausstattung. Das Highlight ist der angrenzende ZEN-Garten. Hier können die Gäste des Meine SportZEIT Limburg im Freien duschen und die Seele baumeln lassen. Teil des Wellness-Gartens im asiatischen Stil ist u. a. eine riesige Buddha-Brunnen-Statue, die die Farbe wechselt.


In den beiden Saunen von KLAFS und im ZEN-Garten können die Mitglieder relaxen (Bildquelle: Meine SportZEIT Limburg)

„Mit dem Wellnessbereich wollten wir etwas ganz Besonderes schaffen. Etwas, das weit über Fitness hinausgeht. Der Kaminbereich im Inneren und der ZEN-Garten sind dabei die Highlights. Der Wellnessbereich wurde so konzipiert, dass man von überall aus in den ZEN-Garten blicken kann“, erklärt Michael Och. Um das Wellnesserlebnis perfekt zu machen, können sich die Gäste über die Servicetaste Getränke bringen lassen.

Das Konzept: Silber, Gold, Platin

Nicht nur in Sachen Design und Angebot hat Michael Och jede Menge Kreativität und Weitsicht bewiesen. Auch betriebswirtschaftliche Aspekte wurden nicht vernachlässigt, was sich im Konzept und im Tarifmodell widerspiegelt. Im Meine SportZEIT Limburg wird zwischen Silber-, Gold- und Platin-Mitgliedschaft unterschieden.

Silber beinhaltet das komplette Trainingsangebot auf der unteren Etage inklusive Wasser-Flatrate und Umkleiden. Zusätzlich beinhaltet die Silber-Mitgliedschaft eine weitere Option gratis. Hier wird von vielen der derzeit 750 Mitglieder das Kursangebot gewählt. „Silber-Mitglieder“ haben die Möglichkeit, bis zu sechs weitere Optionen für zusätzlich 2 Euro wöchentlich aufzubuchen. Die Chance eines Up- oder Downgrades besteht jederzeit.

Die „Gold-Mitgliedschaft“ spricht vor allem die Wellness-Fans an, die den gesamten oberen Bereich nutzen können und zudem alle Getränke, außer Kaffee, inklusive haben. „Wir streben an, dass sich 55 % für den Silber-Tarif entscheiden und 40 % für die Gold-Variante.

So können wir auch eine perfekte Auslastung unserer vier Umkleiden garantieren“, erklärt Michael Och. Die 5 %, die sich für eine Platin-Mitgliedschaft entscheiden, erhalten zusätzlich eine Kaffee-Flat und ein Personal Training pro Monat. Die Silber-Mitgliedschaft liegt bei 55 Euro, der Gold-Tarif bei 75 Euro und die Platin-Variante bei 100 Euro monatlich. Prinzipiell sind alle Mitgliedschaften auf zwölf Monate ausgerichtet, gegen einen Aufpreis sind auch Mitgliedschaften ohne Laufzeit möglich. Über den Transponder wird gesteuert, dass jeder Kunde die Bereiche nutzen kann, für die er auch bezahlt.

Neben den Mitgliedschaften gibt es zudem spezielle Angebote für Tagesgäste. Dank der Zusammenarbeit mit Nikolai Tauscher von der igroup können zudem über die topmoderne Website Online-Mitgliedschaften geschlossen werden.


Studiobetreiber Michael Och mit seiner Frau Heike (Bildquelle: Meine SportZEIT Limburg)

Fazit

Michael Och hat absolut recht, wenn er sagt, dass das Meine SportZEIT Limburg weit mehr als nur eine Fitnessanlage ist. Für die Mitglieder ist das Studio mitten in der Innenstadt ein willkommener Rückzugsort, eine Art Kurzurlaub vom Alltag, ein Erlebnis für Körper, Geist und Seele.

Auch für Michael Och ist das Meine SportZEIT Limburg weit mehr als ein Fitnessstudio. Es ist sein Lebenswerk, in das er gemeinsam mit seiner Ehefrau Heike jede Menge Kreativität, Innovation, Herzblut, Liebe, Know-how, Weitsicht und unternehmerischen Verstand und Geschick hat einfließen lassen. Es ist davon auszugehen, dass das gesteckte Ziel, die Maximalauslastung von 1.300 Mitgliedern, schon bald erreicht wird.

 

Bildquelle Header: Meine SportZEIT Limburg

Der Autor

  • Constantin Wilser

    Constantin Wilser ist seit 2006 in der Fitnessbranche als Redakteur tätig. Davor absolvierte er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaften am KIT in Karlsruhe. Seit 2019 ist er Bestandteil des BODYMEDIA-Redaktionsteams. Zudem ist er Ansprechpartner für die BODYMEDIA Premium Partner. In seiner Freizeit trainiert der Fußball-Fan gerne im Studio, geht laufen oder fiebert im Fußball-Stadion mit.

Magazin

BODYMEDIA Fitness 1-2022E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 1-2022

Mehr erfahren