Exercise is Medicine Days: FIBO setzt sich gegen Bewegungsmangel ein

Ein Zeichen gegen den Bewegungsmangel in der Gesellschaft setzen: Das ist das Ziel der FIBO als Mitglied der Initiative „Exercise is Medicine“. Gemeinsam mit Europe Active veranstaltet die Weltleitmesse die Exercise is Medicine Days am Freitag und Samstag im Rahmen des Fitness & Health Forums in Halle 8.

Bewegung soll mehr denn je in den Fokus von Medizinern, der Politik und der Gesellschaft gerückt werden. Körperliche Aktivitäten spielen in der ärztlichen Praxis immer noch eine zu geringe Rolle. Seit rund einem Jahr ist die FIBO nun vertrauensvoller Partner der Initiative „Exercise is Medicine“. Als bedeutende Schnittstelle zwischen Fitness und Gesundheit engagiert sich die Weltleitmesse dafür, dass Sport und Fitness als essenzielle Instrumente eingesetzt werden, um die Gesundheit zu fördern, Krankheiten vorzubeugen und die Heilungsprozesse zu unterstützen.

„In einem Gremium von EIM Deutschland und Europa, der DGSP (Deutsche Gesellschaft für Gesundheit und Prävention) und Europe Active setzen wir das Thema, die Gesamtbevölkerung zu mehr Bewegung zu motivieren, auf den Exercise is Medicine Days [...] in einem hochkarätig besetzten Forum um.“

Anke Brendt, Product Manager Messeveranstalter RX Austria & Germany

Covid-Themen dominieren den FIBO-Freitag

Die Corona-Pandemie ist immer noch allgegenwärtig und begleitet unsere Gesellschaft nun schon mehr als zwei Jahre. Umso mehr rückt das Thema Long-Covid in den Vordergrund und wird unter anderem Inhalt der Vorträge und Expertentalks am FIBO-Freitag sein.

Im Mittelpunkt eines Interviews steht zudem die Karatekämpferin Lena Mikulic, die auch Monate nach ihrer Infektion immer noch mit den Folgen von Covid-19 zu kämpfen hat. Sie teilt ihre Erfahrungen mit dem Publikum. Was man über die Mechanismen von Long-Covid bereits weiß, erläutert Prof. Dr. Wilhelm Bloch, Leiter des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin an der Deutschen Sporthochschule Köln, in seinem Fachbeitrag.

FIBO-Samstag: Exercise-is-Medicine-Lösungen auf internationaler Ebene

Der zweite Tag wird sich mit Exercise-is-Medicine-Lösungen in verschiedenen Ländern und der Industrie befassen. Zum EIM-Netzwerk in der Region Venedig werden Prof. Andrea Ermelao und Dr. Daniel Neunhaeuserer referieren. Hier arbeiten Ärzte und Sportanbieter in der Region eng zusammen. Wie es um die Initiative in Polen bestellt ist, berichtet Anna Plucik-Mrożek, Manager des polnischen Exercise is Medicine Center.

Wie man ein lokales Netzwerk mit einer kardiologischen Schwerpunktpraxis organisiert, berichtet Dr. med. Thomas Schramm, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit und Prävention. Prof. Leyk hat ein Netzwerk „ActIv – Activate Individuals“ mit über 10.000 Teilnehmern aufgebaut, um bisherige Nicht-Sportler zu erreichen, Sportler besser zu motivieren und gibt zugleich praxisnahe Beispiele, wie Professionals eine größere Reichweite erreichen können.

Networking im Meeting Point Health & Wellness (Halle 8)

Für Fragen rund um die Initiative stehen die Mitarbeiter und Professoren während der Messetage zur Verfügung. Geplant ist zudem der Launch einer gesonderten Landingpage zu Exercise is Medicine, die in den nächsten Tagen online gehen wird. Hier können sich Interessierte und potenzielle Mitglieder über die Initiative ausführlich informieren.

 

Bildquelle: Uniklinik Ulm/ Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin