Corona-Regelungen bezüglich Rehasport

Welche Regeln gelten aufgrund der jeweiligen Corona-Verordnungen in den einzelnen Bundesländern bezüglich Rehasport? Wo ist Rehasport erlaubt, wo nicht? In unserer Übersicht geben wir Ihnen einen Überblick, was in welchem Bundesland gilt. Die Übersicht beruht auf Kenntnissen vom 10.11.2020 und wurde uns freundlicherweise von RehaVitalisPlus zur Verfügung gestellt. Alle Angaben ohne Gewähr.

•    In Baden-Württemberg ist Rehasport erlaubt. Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg finden Sie hier

•    In Bayernist Rehasport mit Einschränkungen möglich. Es empfiehlt sich beim Ordnungsamt anzufragen und Einzelfallentscheidungen abzuwarten. In der relevanten Textpassage der Corona-Verordnung heißt es: „In Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, soweit in ihnen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht oder medizinisch notwendige Behandlungen angeboten werden gilt Abs. 1 Satz 1 Nr. 1  und 3“ Infos zu den Corona Schutzmaßnahmen in Bayern finden Sie hier

•    In Berlin ist Rehasport mit Einschränkungen möglich. Rehasport wird als medizinisch notwendige Behandlung eingeordnet und als solche gestattet. In der relevanten Textpassage der Corona-Verordnung heißt es: „gilt nicht für medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Physio, Ergo und Logo-therapie, Podologie, Fußpflege und Heilpraktiker.“ Die Corona-Verordnung des Landes Berlin finden Sie hier 

•    In Brandenburg ist Rehasport mit Einschränkungen möglich. Rehasport wird als medizinisch notwendige Behandlung eingeordnet und ist somit gestattet. In der relevanten Textpassage der Corona-Verordnung heißt es: „Medizinisch notwendige Behandlungen (z. B. Physio-, Ergo-, Logotherapie, Podologie / Fußpflege) bleiben weiter möglich.“ Die Corona-Verordnung des Landes Brandenburg finden Sie hier

•    In Bremen ist die Einordnung des Rehasport aufgrund der Formulierung der Corona-Verordnung schwierig. Tendenz: Rehasport ist verboten. Es empfiehlt sich, Kontakt mit dem hiesigen Gesundheitsamt aufzunehmen. Infos zu den Corona-Regeln in Bremen finden Sie hier

•    In Hamburg ist Rehasport erlaubt. Hier heißt es in „§ 20 (1) … „Ärztlich verordneter Rehabilitationssport bleibt zulässig.“ Die Corona-Verordnung des Landes Hamburg finden Sie hier

•    Auch in Hessen bleibt Rehasport erlaubt. In der Verordnung heißt es, „Rehabilitationssport gemäß § 64 Abs. 1 Nr. 3 SGB IX unterfällt nicht den Voraussetzungen des § 2 Abs. 2 CoKoBeV, da es sich um eine medizinische Maßnahme handelt.“ Die Corona-Verordnung des Landes Hessen finden Sie hier

•    In Mecklenburg-Vorpommern ist Rehasport mit Einschränkungen möglich. Rehasport wird als medizinisch notwendige Behandlung gestattet. In der relevanten Textpassage der Verordnung heißt es: "Medizinisch notwendige Behandlungen (z. B. Physio-, Ergo-, Logotherapie, Podologie / Fußpflege) bleiben weiter möglich." Wichtige Informationen zum Coronavirus und Maßnahmen der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier

•    In Niedersachsen ist die Durchführung von Rehasport erlaubt. In der Corona-Verordnung heißt es: „§ 10 9. … ausgenommen a) Einrichtungen für medizinisch notwendige Behandlungen …“ „... bleiben medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie / Fußpflege weiter möglich. Es ist davon auszugehen, dass der notwendigerweise durchzuführende Rehasport z. B. im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung auch dazugehören wird.“ Die Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen finden Sie hier

•    In Nordrhein-Westfalen ist Rehasport weiterhin erlaubt. In der relevanten Textpassage der Corona-Verordnung heißt es: „§ 9 (1a) Abweichend von Absatz 1 dürfen Sportangebote, an denen eine Teilnahme regelmäßig aufgrund einer ärztlichen Verordnung erfolgt (vor allem Rehabilitationssport), angeboten und wahrgenommen werden“. Infos des Landes Nordrhein-Westfalen zum Coronavirus und geltenden Maßnahmen finden Sie hier

•    In Rheinland-Pfalz ist Rehasport verboten. Es gibt in der Corona-Verordnung widersprüchliche Aussagen bezüglich Rehasport. Hier empfiehlt es sich Kontakt mit den hiesigen Gesundheitsämtern aufzunehmen. Frühere Zustimmungen wurden schon zurückgezogen.“ Aktuelles zum Coronavirus und den Maßnahmen in Rheinland-Pfalz finden Sie hier

•    Im Saarland ist Rehasport in der Verordnung explizit erwähnt und gestattet. Im entscheidenden Satz heißt es: „Heilmittelerbringer und Gesundheitsberufe sind von den Betriebsuntersagungen ausdrücklich ausgenommen.“ Die Corona-Verordnung des Saarlands finden Sie hier

•    Auch in Sachsen wurde der Rehasport in der Corona-Verordnung explizit erwähnt und erlaubt. In der entscheidenden Textpassage heißt es: „Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen sind zu schließen. Es sei denn, dort finden medizinisch notwendige Behandlungen statt (z. B. Rehabilitationssport, physiotherapeutische Behandlungen).“ Die Corona-Verordnung des Landes Sachsen finden Sie hier

•    In Sachsen-Anhalt ist die Durchführung von Rehasport ebenfalls weiterhin erlaubt. In der Verordnung heißt es: „§ 8a … Ausgenommen hiervon sind der: … 5. Rehabilitationssport“. Die Corona-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt finden Sie hier

•    In Schleswig-Holstein wird Rehasport in der Corona-Verordnung explizit erwähnt und gestattet. In der relevanten Textpassage heißt es: „Zu § 11 (Sport) Zu Absatz 3 | … bisher bestehenden Ausnahmemöglichkeit für bestimmte Sportlerinnen und Sportler. Neu aufgenommen wurde eine Ausnahme für Rehasport.“ Die Corona-Verordnung von Schleswig-Holstein finden Sie hier

•    Auch in Thüringen wurde Rehasport in der Verordnung explizit erwähnt und erlaubt. In der relevanten Textpassage heißt es: „§ 6 (2) … [zu schließen sind] 10. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen, mit Ausnahme medizinisch notwendiger Angebote der Rehabilitation." Die Corona-Verordnung von Schleswig-Holstein finden Sie hier

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Textquelle: RehaVitalisPlus e.V.
Bildquelle: Kzenon  - www.adobe-stock.com

Der Autor

  • Constantin Wilser

    Constantin Wilser ist seit 2006 in der Fitnessbranche als Redakteur tätig. Davor absolvierte er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaften am KIT in Karlsruhe. Seit 2019 ist er Bestandteil des BODYMEDIA-Redaktionsteams. Seit Anfang 2023 ist er Chefredakteur. In seiner Freizeit trainiert der Fußball-Fan gerne im Studio, geht laufen oder fiebert im Fußball-Stadion mit.