Trends & Specials

Wie entsteht eigentlich eine Sauna?

Wenn Mitglieder auf den Holzbänken einer Sauna Platz nehmen, dann suchen sie Entspannung und Wohlbefinden. Bis es dazu kommen kann, muss vieles passieren. Was genau, das konnten wir uns beim Saunahersteller KLAFS vor Ort selbst anschauen. Wir durften einen Blick hinter die Kulissen werfen und zeigen anhand der Sauna im elbgym Alsterufer, wie Saunen entstehen.

Im Eingangsbereich des Firmengebäudes von KLAFS begrüßt uns ein meterhoher Wasserfall. Nach der längeren Autofahrt mit Reifenpanne und Abschleppdienst versetzt uns das plätschernde Geräusch direkt in eine andere, entspanntere Welt. Nicht umsonst sind Gesundheit und Wohlbefinden die beiden Grundpfeiler des Schwäbisch Haller Saunaherstellers KLAFS. Bei uns klappt das schon ganz gut. Wir, das sind der Autor des Artikels und Stefan Lang vom STEP Sports & Spa, der mich eingeladen hat, ihn zu begleiten. In wenigen Minuten treffen wir dann auf Wilhelm Schröter und Philipp Reese vom elbgym, die aus Hamburg angereist sind, um sich eine Sauna für ihren neuen Fitness-Club konzipieren zu lassen. Also bleibt kurz Zeit, um sich mit der Firmengeschichte des Saunaherstellers vertraut zu machen. Los ging es vor fast 90 Jahren. 1928 setzte sich Erich Klafs das Ziel, Kranken Linderung zu verschaffen und Gesunde präventiv vor Krankheit zu bewahren. Dazu widmete er sich zeit seines Lebens der Bädertherapie und später dann auch dem Saunieren. Dieser Tradition hat sich das Unternehmen bis heute verschrieben und es vom kleinen Familienunternehmen zum Weltmarktführer in den Bereichen Sauna, Pool und Spa entwickelt. Eines ist jedoch gleichgeblieben und das spürt man beim Betreten des Firmengebäudes deutlich: Wohlbefinden und Gesundheit sind immer noch die Grundwerte des Unternehmens. Unterstützt werden diese durch ein ansprechendes Design, das je nach Sauna mal sportlich, mal zeitlos und mal individuell ist. 

Das House of Sauna & Spa
Nachdem die Gruppe dann vollständig ist, ist unser erster Stopp das KLAFS House of Sauna & Spa – der Ausstellungsraum des Unternehmens. Als zentrales Element dient ein bequemer Sitzbereich, an den sich direkt ein Whirlpool anschließt. Um diesen herum präsentiert KLAFS nicht nur verschiedene Saunatypen, sondern u. a. eine Schneekabine, die auch im Hochsommer einen Zugang zum eisigen Weiß bietet. Auch ganze Wellnessbereiche sind hier ausgestellt. Für die Heimsaunen gibt es einen eigenen Bereich. Hier wird ein Modell der innovativen Sauna S1 ausgestellt. Diese ausfahrbare Sauna ist die neueste Innovation aus dem Hause KLAFS. Um den Innovationsgeist von KLAFS zu verstehen, muss man einige Jahre zurückgehen, und zwar bis ins Jahr 1952. Damals lieferte Erich Klafs mit der EKS (Erich-Klafs-Sauna) die erste komplett im Werk vorgefertigte Sauna für den Einbau zu Hause aus. Eine Idee, die ihrer Zeit weit voraus war. Seit damals hat sich einiges getan, das Unternehmen ist gewachsen und produziert deutlich mehr Saunen als in den 50er-Jahren. Was sich nicht geändert hat, ist der Anspruch an ein hochwertiges Design, den Erfindergeist und ungewöhnliche Ideen. Die Sauna S1 ist nur ein Beispiel, das diese drei Werte vereint. Eine aus- und einfahrbare Sauna für den Heimbereich, die auch noch gut aussieht, ist tatsächlich die Fortführung des Anspruchs, der KLAFS seit Firmengründung innewohnt.  

    


Im House of Sauna & Spa, dem Ausstellungsraum von KLAFS, werden viele unterschiedliche Wellnessangebote ausgestellt

 

Die Produktionsanlagen
Das House of Sauna & Spa gibt einen sehr guten Eindruck davon, wie fertige Saunen aussehen. Bei unserem Besuch hat uns aber ebenso interessiert, wie sie eigentlich produziert werden. Dazu konnten wir uns durch die Produktion bewegen. Natürlich ist der frische und kräftige Geruch von Holz in den Produktionshallen allgegenwärtig. Jährlich werden hier etwa 2,4 Mio. laufende Meter Holz verarbeitet. Die KLAFS Unternehmensgruppe beschäftigt über 700 Mitarbeiter an neun Standorten in Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen und Hongkong und erwirtschaftet einen konsolidierten Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Da das eine ganze Menge Holz ist, stellt sich die Frage nach einem verantwortungsbewussten Umgang mit der nachwachsenden Ressource. KLAFS legt einen großen Wert auf die nachhaltige Nutzung von Holz und achtet auf die Sicherstellung sowie kontinuierliche Verbesserung nachhaltiger Waldbewirtschaftung. Dazu bezieht das Unternehmen zertifizierte Hölzer, die ökologischen, sozialen und ökonomischen Standards entsprechen. 

Die Produktion selbst orientiert sich weniger an den Methoden der Saunabranche, sondern vielmehr an Entwicklungen, die in der Möbel- oder Automobilbranche stattfinden. Aus diesen Produktionsvorbildern entwickelte sich die KLAFS-Qualitätswerkstatt, die es dem Unternehmen ermöglicht, Schwach stellen in der Produktion zu erkennen und direkt zu beheben. Erst kürzlich hat das Unternehmen nochmals kräftig in seine Produktion investiert, um die gesamte Produktion bei gleichbleibend hoher Qualität insgesamt noch leistungsfähiger zu machen und die Lieferfähigkeit auch in Stoßzeiten weiter zu optimieren. Um nur ein Beispiel zu nennen: KLAFS verfügt über ein vollständig automatisiertes Plattenlager, dessen computergesteuerter Greifarm eine Spannweite von 16 Metern und eine Hubhöhe von 5 Metern hat. Eine Investition, die den Materialfluss erheblich beschleunigt. Diese Hightech-Maschine erkennt völlig selbstständig zusammenhängende Holzchargen und sorgt so automatisch für ein noch homogeneres Holzbild bei allen KLAFS-Saunen. 

Produziert wird nur auftragsbezogen, eine Fertigung auf Vorrat oder ein Lager für fertige Saunen gibt es also nicht. Das ermöglicht eine schlanke und vor allem schnelle Fertigung. Dabei ist die Fertigungstiefe bei KLAFS enorm. So erhält das Unternehmen beispielsweise von seinen Holzlieferanten keineswegs fertige Profilbretter oder gar komplette Komponenten wie Türrahmen, sondern fängt „kurz hinter dem gefällten Baum an“, wie der Fachmann dazu sagt. Das bedeutet, das Holz kommt als Rohware an – und wird dann weiterverarbeitet.

Das beste Material, eine reibungslos laufende Produktion und das schönste Design sind jedoch wenig Wert, wenn die Umsetzung nicht funktioniert. Um das zu gewährleisten, bietet KLAFS von der Grobkonzeption über die Feinplanung und den Innenausbau bis hin zur schlüsselfertigen Inbetriebnahme alles an. Das Highlight unseres Besuchs war, dass wir miterleben durften, wie der Vorgang des Planens mit dem Kunden tatsächlich abläuft. 

 


Die Saunen-Austellung im Hause KLAFS

 

Die Sauna im Elbgym Alsterufer
Zum Zeitpunkt unseres Besuchs bei KLAFS war Wilhelm Schröter bereits Inhaber von zwei Fitness-Clubs in Hamburg: dem elbgym Innenstadt und dem elbgym Eppendorf. Ersteres steht ganz im Zeichen von hartem Training und war einer der ersten Fitness-Clubs mit einer integrierten Crossfit-Box. Das elbgym in Eppendorf weicht nicht von der Grundausrichtung des harten Trainings ab, sondern behält dieses Element und verpackt es in ein angenehmes Ambiente und familiäres Flair (BODYMEDIA berichtete in Ausgabe 5/2015). Am 31.07.16 wurde das dritte elbgym am Alsterufer eröffnet und es ist eine logische Fortführung und Verbesserung des Konzepts. Auf der Suche nach einer Sauna für dieses Gym trafen Wilhelm Schröter und sein Verantwortlicher für das Management Philipp Reese die Firma KLAFS auf der Veranstaltung MEET THE TOP zum persönlichen Gespräch und waren vom Produktportfolio direkt überzeugt. Zur Planung der Sauna wurde das Treffen, bei dem wir dabei waren, vereinbart.

Neben dem House of Sauna & Spa gibt es in der Firmenzentrale von KLAFS in Schwäbisch Hall noch eine Sauna-Ausstellung, in der weitere Modelle des Unternehmens ausgestellt sind. Unter anderem befindet sich hier ein Modell der Matteo-Thun-Sauna, das den beiden Hamburgern direkt ins Auge fiel.Nachdem das Saunamodell feststand, ging es weiter in den Meetingraum zur groben Konzeption und Planung für das elbgym am Alsterufer. Wie man an dem Headerbild dieses Artikels sehen kann, befindet sich links neben der Sauna noch ein Dampfbad, das dem Design der Sauna angeglichen wurde, um ein einheitliches Bild zu schaffen. Diese Details wurden intensiv zwischen dem elbgym-Gespann sowie Volker Eckstein, Stefan Echterbecker und Alexandra Pasdzior vom KLAFS Designteam diskutiert. Dazu wurden die Entwürfe an die Wand gepinnt und sogar verschiedene mögliche Materialien betrachtet. Als dann alles klar war, stand nur noch die Frage im Raum bzw. galt es nur noch zu kalkulieren, was die Sauna und deren Einbau kosten würde. Eines wurde klar: Wer sich, wie Wilhelm und Philipp, die Zeit nimmt, um nach Schwäbisch Hall zu fahren, der kommt nicht nur auf neue Ideen für den eigenen Wellnessbereich, sondern kann diese direkt mit den Experten vor Ort diskutieren. 

Nach dem Besuch bei KLAFS ging es dann aber eigentlich erst los. Das Projekt wurde optisch finalisiert und dann natürlich produziert. Der Einbau ging, laut Wilhelm Schröter, problemlos und schnell. Das fertige Ergebnis zeigen unsere Bilder. Obwohl die Ausrichtung des elbgym keinen starken Fokus auf den Saunabereich legt, erfreut sich gerade die Sauna im Alsterufer einer großen Beliebtheit. 

Und so schließt sich der Kreis vom Sammeln der ersten Ideen über die Produktion bis hin zur Montage der Sauna. Ein großer Dank geht an die Firma KLAFS, die uns einen so tiefen Einblick in ihre Produktion, aber auch ihre Arbeitsweise ermöglicht hat, an Wilhelm und Philipp vom elbgym für die Möglichkeit, beim Planungsprozess dabei zu sein, und an Stefan Lang, der den Besuch organisiert hat.  
 

Quellen
Fotos: Klafs

Der Autor

  • Jonathan Schneidemesser

    Seit seinem Germanistik-und Philosophie-Studium in Mannheim arbeitet er für das Fachmagazin BODYMEDIA. 2015 übernahm er nach Abschluss seines BWL-Studiums die Chefredaktion für das Magazin. 2017 etablierte er die BODYMEDIA dann mit einem eigenen Magazin im Physio-Bereich. Seine sportliche Erfahrung sammelte vor allem in seiner aktiven Zeit als 800m-Läufer. In seiner Freizeit joggt er durch den Wald oder schwingt Kettlebells.