Trends & Specials

Die ACSM-Fitness-Trends für 2021

Seit der Corona-Pandemie hat sich die Fitnessbranche verändert. Viele Fitnessstudios und Unternehmen sind nun gefordert, kreative und innovative Lösungen zu finden, um trotz Studioschließungen und Beschränkungen ihre Mitglieder weiterhin optimal zu betreuen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei der Veröffentlichung der Fitness-Trends 2021 vom American College of Sports Medicine (ACSM) führt das Online-Training, das es 2020 noch nicht mal unter die Top 20 geschafft hat, nun die Spitze der Trends an.
  • 4.000 Menschen nahmen weltweit an der Umfrage teil, darunter selbstständige Trainer, gefolgt von medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Fitness-Club-Betreibern.
  • Zu den Top 3 gehören Online-Training, Wearables und Körpergewichtstraining.

Mit der diesjährigen Veröffentlichung der Fitness-Trends 2021 geht die ACSM-Studie nun in die 15. Auflage. Zwar gab es in den letzten Jahren immer wieder überraschende Platzierungen und Neueinsteiger, doch die Trends für 2021 sind durch die aktuelle Lage noch bedeutender und einflussreicher für die Weiterentwicklung der Branche.

Die Ergebnisse der ACSM-Trend-Studie richten sich an die kommerzielle und medizinische Fitness sowie an Non-Profit-Anbieter wie Vereine und Firmenfitness. Die Umfrage bezieht sich nicht auf die Bewertung spezieller Trainingsgeräte, Dienstleistungen oder Modeerscheinungen, sondern sie bezieht sich auf Trends, die die Branche positiv beeinflussen und den Unternehmen helfen, wichtige Geschäftsentscheidungen für zukünftiges Wachstum und Entwicklungen zu treffen. Sie wird als Leitfaden für die Gesundheits- und Fitnessentwicklung im Jahr 2021 gesehen.

Studiendesign

Für die 15. Auflage der ACSM-Studie wurden 41 Trends bewertet. Zu bewerten waren 25 Trends aus den Vorjahren sowie einigepotenziell aufkommende Trends, die von den Redakteuren des ACSM’s Health & Fitness Journal® gesammelt wurden. Die Online-Umfrage wurde an über 75.000 Fitness- und Gesundheitsexperten weltweit geschickt. 4.000 Menschen nahmen an der Umfrage teil, was im Gegensatz zum Vorjahr einen Anstieg von 44 % bedeutet.

Die Antworten kamen aus aller Welt, unter anderem aus Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Japan, Indien, Italien, Russland, Singapur, Serbien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten. Wie bereits im Vorjahr nahmen mehr Frauen (ca. 63 %) als Männer an der Umfrage teil. Ebenso wie im Vorjahr arbeitete der größte Anteil der Befragten als selbstständige Trainer, gefolgt von medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Fitness-Club-Betreibern.

Ergebnisse der Studie

Den 19. Platz belegt dieses Jahr die Lizenz für Fitness-Professionals, die somit im Vergleich zu letztem Jahr 4 Plätze abgestiegen ist. Dabei ist die Lizenzierung ein wichtiges Thema, da sie für strengere Regularien, zum Beispiel für Berufsbezeichnungen wie die des Personal-Trainer, in der Fitnessbranche sorgt.

Platz 18, der Gesunde Lifestyle, tauchte 2020 zum ersten Mal in der Top 20 auf. Das Bewusstsein für ein gesundes Leben wächst weiterhin in der Bevölkerung und bietet die Möglichkeit, Lösungen und Strategien zu entwickeln, um Einzelpersonen sowie Familien zu einem gesünderen Lebensstil zu verhelfen.


Das Gruppentraining stieg im Ranking drastisch ab. Grund dafür könnten die Beschränkungen der Corona-Pandemie sein

Einen Platzabstieg gab es beim diesjährigen Platz 17, der Gruppenfitness. 2020 stand sie noch auf Platz 2, fällt aber in diesem Jahr um 15 Plätze nach unten. Die Schließung der Fitnessstudios und die Einschränkung von sozialen Zusammenkünften könnten für den drastischen Abstieg verantwortlich sein. Dennoch sollte die Gruppenfitness nicht aus dem Bewusstsein verschwinden, da sie durch Kursprogramme aller Art eine effektive und motivierende Trainingseinheit für jedes Fitnessniveau und jede Altersgruppe sein kann und in Fitnessstudios immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Seit der ersten Umfrage befindet sich das Training zum Abnehmen in den Top-20-Fitness-Trends und ist dieses Jahr auf Platz 16. Ein Trend, der wohl nicht mehr wegzudenken ist, denn die meisten Diätprogramme beinhalten neben einem Ernährungsplan auch einen Fitnessplan, um einen gesunden Ausgleich für den Körper zu schaffen.

Yoga, der diesjährige Platz 15, erlebte 2010 sein Comeback in den Trends und hält sich seitdem in den Top 20. Durch die vielen verschiedenen Variationen, wie Power Yoga, Hot Yoga, Flow Yoga und die vielen Impressionen in Büchern und Videos, gibt es kaum jemanden, der Yoga nicht einmal ausprobiert hat.

Der Trend Beschäftigung von zertifizierten Fitnesstrainern hat es auf Platz 13 der diesjährigen Umfrage geschafft. Ein wichtiger Trend, der zeigt, dass zertifizierte Fachleute gesucht und gebraucht werden und durch diesen Trend auch die Lizenzierung für Fitness-Professionals stark unterstützt wird.

Das Gesundheits- und Wellnesscoaching befindet sich auf Platz 11 der Trends und ist von 2010 bis 2020 jedes Jahr um ein paar Plätze nach oben gerutscht. Die eigenen Werte, Visionen und Bedürfnisse werden den Menschen immer wichtiger und spielen auch in deren sportlichen und gesundheitlichen Leben eine immer größer werdende Rolle.

Das Personal Training ist von Anfang an ein starker Trend, der sich seit der ersten Umfrage unter den Top 10 befindet. Personal Training wird für viele Menschen in den Fitnesseinrichtungen immer zugänglicher. Da das Personal Training so flexibel ist, kann es auch in aktuellen Zeiten über Online-Kurse stattfinden und genutzt werden, was ein großer Vorteil für viele Personal-Trainer ist.

Ob zu Hause oder im Fitnessstudio, das Krafttraining mit freien Gewichten ist auch dieses Jahr wieder unter den Top 10 zu finden. Dieser Trend wird immer mehr in Trainingseinheiten integriert, da Kettlebells, Langhanteln und Kurzhanteln kostengünstiges, aber dennoch effektives Trainingsequipmentsind.

Auf Platz 7 befindet sich die globale Gesundheitsinitiative Training als Medizin, die für die Bewegung als Behandlungsempfehlung steht. Dass Sport und Bewegung präventiv Krankheitsbildern vorbeugen können und gut für Körper und Geist sind, ist kein Geheimnis. Durch diese Initiative soll Bewegung als Behandlungsempfehlung in der Gesundheitsbranche mehr Anklang finden.

Das virtuelle Training, welches das erste Mal unabhängig vom Online-Training betrachtet wurde, hat es auf den 6. Platz geschafft. Im Vergleich zum letzten Jahr ist das Hochintensive Intervalltraining (HIIT) von Platz 3 auf den 5. Platz abgestiegen.

Dagegen sind jedoch die Outdoor-Aktivitäten von Platz 13 auf Platz 4 aufgestiegen. Da das Training in Fitnessstudios aktuell nicht möglich ist, sind die Menschen vermehrt an die frische Luft gegangen und haben dort trainiert und sich bewegt. Kein Wunder also, dass dieser Trend unter die Top 5 gekommen ist.


Wearables sind weiterhin beliebt bei den Nutzern und landen auf Platz 2 der Trends

Die Top-3-Fitness-Trends 2021

Seit Anfang der Veröffentlichung der Umfrage bewegte sich das Körpergewichtstraining in der Top 10 und hat es dieses Jahr auf das Siegertreppchen geschafft. Das Training mit dem eigenen Körpergewicht ist eine kostengünstige Variante und bedarf wenig bis keine Ausrüstung, was es für viele Menschen, gerade in der aktuellen Lage, ziemlich einfach macht, sich trotz aller Einschränkungen fit zu halten.

Den zweiten Platz belegt der jahrelange Spitzenreiter, die Wearables. Die Wearable-Technologie überrollte in den letzten Jahren den Markt und erlangt, trotz anfänglicher Zweifel, große Beliebtheit. Ob als modisches Accessoire oder als fundierte Auswertung gesundheitlicher Daten, Wearables gibt es von zahlreichen Anbietern und die Funktionen werden von Jahr zu Jahr erweitert.

Der Spitzenreiter der Trends 2021 ist dieses Jahr das Online-Training. Letztes Jahr war dieser Trend noch nicht mal in den Top 20, doch das Online-Training hat zu den Zeiten der Corona-Pandemie immens an Bedeutung gewonnen und ist momentan eine der wichtigsten Entwicklungen für die Fitnessbranche. Die innovative Bereitstellung von Kursen und Live-Streamings ist derzeit die einzige Möglichkeit für Fitnessstudios und Trainer, ihre Kunden aus der Ferne anzusprechen und zu betreuen.

Trends außerhalb der Top 20

Nicht mehr in den Top 20 vertreten sind Zirkeltraining, betriebliche Gesundheitsförderung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz sowie Bewegungsprogramme speziell für Kinder. Das Zirkeltraining fiel von Platz 17 auf Platz 26. Grund dafür könnte unter anderem auch die Schließung der Fitnessstudios sein, da Zirkeltraining zu Hause nicht optimal durchgeführt werden kann und meistens nur das Fitnesscenter geeignete Möglichkeiten bietet.

Doch verwunderlich ist, dass die betriebliche Gesundheitsförderung von Platz 18 im letzten Jahr auf Platz 27 in diesem Jahr zurückgefallen ist. Auch wenn viele Menschen im Home-Office arbeiten, sollte die betriebliche Gesundheitsförderung weiterhin eine Rolle spielen, denn gerade von zu Hause aus bewegen sich die meisten Menschen deutlich weniger.

Der Trend Kinder und Bewegung fiel im Vergleich zum letzten Jahr 8 Plätze nach hinten, auf Platz 28. Bewegungsprogramme für Kinder haben zwar anPopularität gewonnen, schaffen es aber nicht in die Fitness-Trends, was leider angesichts des immer stärker werdenden Übergewichts bei Kindern problematisch ist.

Ein Blick auf das Jahr 2021

Die 15. Auflage der Fitness-Trends 2021 ist wohl eine der entscheidendsten für die gesamte Gesundheits- und Fitnessbranche. Viele Themen, die vorher wichtig waren, verlieren in diesem Jahr vermehrt an Bedeutung. Trotzdem sollte die Branche den Fokus auf die Gesundheit von Kindern oder die betriebliche Gesundheitsförderung nicht verlieren, denn auch wenn zu dieser Zeit das Online- und virtuelle Training an Bedeutung gewinnen, ist ausreichende Bewegung für Kinder und Erwachsene außerhalb von Online-Kursen weiterhin sinnvoll und ausbaufähig.

Gerade jetzt, wo viele Menschen von zu Hause arbeiten und die Kinder vermehrt zu Hause betreut werden, fehlt ihnen die ausreichende Bewegung, um Geist und Körper fit zu halten. Dennoch zeigen die aktuellen Trends in der Top 3, dass die Menschen sich trotz fehlenden Fitnessstudios sportlich betätigen und dafür nicht zwingend einen bestimmten Ort oder viele Trainingsgeräte benötigen.


Das Training von und mit Kindern ist ein wichtiges Thema, hat es 2021 jedoch nicht in die Top 20 geschafft

Die Fitness- und Gesundheitsbranche ist nun gefragt, sich für die kommenden, ungewissen Jahre innovative Lösungen und Geschäftswege einfallen zu lassen, um ihre Kunden und Mitglieder weiterhin optimal zu betreuen und fit zu halten. Die Top-Fitness-Trends 2021 der ACSM-Studie helfen dabei, einen Überblick über die wichtigen Fitness- und Gesundheitsthemen für das Jahr 2021 zu sammeln und sich auf dieser Grundlage weiterzuentwickeln.

Trotzdem sei gesagt, dass diese Trends eine Richtlinie sind, um sich anzupassen und neue Ideen zu entwickeln, Unternehmen diese Informationen dennoch prüfen und mit Bedacht anwenden sollten.

Überblick über die Top-20-Fitness-Trends 2021 weltweit

  1. Online-Training
  2. Wearables
  3. Körpergewichtstraining
  4. Outdoor-Aktivitäten
  5. Hochintensives Intervalltraining (HIIT)
  6. Virtuelles Training
  7. Training als Medizin
  8. Training mit freien Gewichten
  9. Fitnessprogramme für Ältere
  10. Personal Training
  11. Gesundheits- und Wellness-Coaching
  12. Trainings-Apps
  13. Gut ausgebildete Trainer einstellen
  14. Functional Training
  15. Yoga
  16. Training zum Abnehmen
  17. Gruppentraining
  18. Gesund leben
  19. Lizenzen für Fitness-Professionals
  20. Ergebnismessung

 

Bildquelle: ©Peera - stock.adobe.com
Bildquelle: ©Nikita - stock.adobe.com
Bildquelle: ©Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com
Bildquelle: ©Pixel-Shot - stock.adobe.com

Die Autorin

  • Anne Papenfuß

    Anne Papenfuß ist nun in Ihrem dritten Lehrjahr bei BODYMEDIA im Bereich Marketing und Redaktion tätig. Sie recherchiert, schreibt und berichtet zusätzlich im "BODYMEDIA News-Corner" über Neuigkeiten und Innovationen in der Fitness- und Physiobranche.

Magazin

BODYMEDIA Fitness 1-2021E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 1-2021

Mehr erfahren