Physiotherapie

Hempel Rehabilitation & Bewegung: Die Menschen machen den Unterschied

Multikulturalität, Respekt und Familiarität sind nur drei der zehn wichtigsten Werte der Berliner Physiotherapiepraxis Hempel Rehabilitation & Bewegung, aber sie zeigen bereits, was die Geschichte der Praxis und ihrer Inhaberin Sonja Hempel-Ergün so spannend macht.

Die Unternehmensgeschichte beginnt bereits im Jahr 1906 mit den Brüdern Walter und Emil Hempel. Sie gründeten im Westen Berlins ein Unternehmen, das zu Beginn vor allem Prothesen fertigte, sich einige Jahre später dann aber bereits in den Tätigkeitsfeldern Orthopädietechnik und als Sanitätshaus etabliert hatte. Heute wird das später in Hempel Gesundheitspartner umbenannte Unternehmen in der vierten Generation geführt und hat 16 Filialen in Berlin mit 230 Mitarbeitern.

Schon 1995 wurde die heutige Firmenzentrale in der Prinzenallee bezogen. Hier sollte Anfang der 2000er-Jahre als eine weitere Schnittstelle zur gesundheitsorientierten Ausrichtung eine Physio- und Ergotherapiepraxis eingerichtet werden. Der Plan, diese an einen externen Dienstleister zu vermieten, schlug leider fehl und somit übernahm die Tochter, Sonja Hempel-Ergün, des damaligen Inhabers die Verantwortung der Praxis.

Eröffnet wurde sie dann 2014 – von Anfang an mit dem Schwerpunkt der neurologischen Nachsorge. Eröffnet wurde die 900 m² große Praxis mit einem kleinen Team von drei Therapeuten und einer Empfangsmitarbeiterin. Neben der Physio- und Ergotherapie wurde auch Rehasport angeboten.


Das Unternehmen wird bereits in der vierten Generation geführt und hat 16 Filialen in Berlin mit 230 Mitarbeitern (Bildquelle: © Tom Kohler)

2018 entschied sich Sonja Hempel-Ergün ihren Fokus voll und ganz auf die Physio- und Ergotherapie und den Selbstzahlerbereich zu legen. Da die Räumlichkeiten trotz der steigenden Nachfrage von Patientenseite nach wie vor etwas zu groß waren, zog die Praxis 2020 innerhalb des Hauses auf eine Fläche von etwa 500 m² um. Davon sind allein 120 m² Trainingsraum. Aufgrund des Wachstums der letzten Jahre werden die Räumlichkeiten allerdings langsam etwas knapp. Der Wunsch wäre eine größere Trainingsfläche.

Vermittler zwischen den Kulturen

Die Praxis liegt in Berlin-Wedding, einem der multikulturellsten Stadtteile der Hauptstadt. Dementsprechend blicken viele Patienten und Mitarbeiter auf eine Migrationsgeschichte zurück.

„Ein Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen und Sprachen ist nicht immer einfach, aber mit gegenseitigem Respekt können diese Hürden meist überwunden werden“,

Sonja Hempel-Ergün, Praxisinhaberin Hempel Rehabilitation & Bewegung

Dabei helfen die Sprachkenntnisse der Mitarbeiter natürlich enorm weiter. Aber auch kulturelle Unterschiede z. B. in Bezug auf Gesundheit werden bei der Therapie deutlich. Hier müssen die Therapeuten mit viel Einfühlungsvermögen herangehen, um Patienten zu motivieren, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen.


Sonja Hempel-Ergün, Inhaberin der Berliner Physiotherapiepraxis Hempel Rehabilitation & Bewegung (Bildquelle: © Tom Kohler)

Aus der multikulturellen Ausrichtung erwuchs die Zusammenarbeit mit einer Physio-Hochschule in Istanbul. Fertig ausgebildete Neuro-Physiotherapeuten bekommen die Möglichkeit, in der Praxis ein mehrmonatiges Praktikum zu absolvieren und so erste Berufserfahrungen zu sammeln. Das Interesse in unserer Praxis zu bleiben und eine Anstellung zu bekommen ist bei fast allen Praktikanten da, allerdings machen es die Behörden einem nicht leicht, die Zulassung der Therapeuten zu erhalten, so Sonja Hempel-Ergün.

Die wichtigsten Werte

Im Zuge der ersten Profilschärfung der Praxis im Jahr 2018 wurden die zehn Werte von Hempel Rehabilitation & Bewegung entwickelt. Der Ausgangspunkt war die Frage, mit welcher Identität sich die Menschen in der Praxis identifizieren können. Für Praxisinhaberin Sonja Hempel-Ergün ist Respekt im Umgang miteinander der höchste Wert. So begegnet sie ihren Mitarbeitern und Patienten. Dieser Wert allein macht aber noch nicht das besondere Flair in der Praxis aus und so wurden in einem Teamcoaching zehn Werte erarbeitet, die der Arbeit in der Praxis zugrunde liegen und nach denen gelebt wird.

Die zehn Werte von Hempel Rehabilitation & Bewegung:
  • Multikulti
  • Respekt
  • Leidenschaft & Begeisterung
  • Kreativität
  • Dankbarkeit
  • Familie
  • Herzlichkeit
  • Geborgenheit
  • Flexibilität
  • Freude & Humor

Die Beantwortung der Frage nach der eigenen Unternehmensidentität hilft der Praxis bei der Mitarbeiterfindung. Durch die klar nach außen kommunizierten Werte wird die Unternehmensidentität für Außenstehende schnell erkennbar. So kann in Bewerbungsgesprächen recht schnell identifiziert werden, ob ein potenzieller neuer Mitarbeiter gut ins Team passt.

Der Wert Kreativität zeigt sich nicht nur mit herausfordernden Situationen in der Therapie, sondern auch bei der Inneneinrichtung der Praxis. Wurde die erste Praxis noch mit der Unterstützung eines Innenarchitekten ausgestattet, nahm Sonja Hempel-Ergün das 2020 selbst in die Hand.

Um allem etwas mehr Farbe zu verleihen, verabschiedete sie sich vom ursprünglich grün-blauen Design und entschied sich für die Farbe Orange, die sich jetzt komplett durch die Praxis und das Logo zieht. Denn auch Geborgenheit ist ein Wert in der Praxis und wird durch die sanfte Farbe und das nur leicht medizinisch angehauchte Interieur geschaffen.


Im 120 m² großen Trainingsraum trainieren Patienten und Selbstzahler (Bildquelle: © Tom Kohler)

Jedes Behandlungszimmer hat als optisches Highlight ein original und individuelles wandfüllendes Motiv, nachdem auch die Räume benannt sind. Von Sri Lanka, über Izmir, bis Berlin, immer bezogen auf meine persönliche Geschichte, sagt Frau Hempel-Ergün. Das spiegelt sich auch auf der Trainingsfläche wider, wo die Wand von einem großen Dschungelmotiv geschmückt wird.

Enge Zusammenarbeit zwischen Physios und Ergos

Aufgrund des hohen Anteils an neurologischen Patienten arbeiten Physio- und Ergotherapeuten sehr eng zusammen. Der Fokus auf neurologische Patienten erfordert unterschiedliche Therapiegeräte, wie z. B. einen Innowalk, der Patienten mit MS, einem Schlaganfall oder einer Rückenmarksverletzung ein Bewegungstraining ermöglicht. Auch Steh- und Balance-Trainer sowie eine Galileo-Vibrationsplatte kommen zum Einsatz.

In der Gangtherapie wird mit dynamischer Gewichtsentlastung auf dem Laufband gearbeitet und mit Mindmotion kommt eine Software zum Einsatz, die Patienten spielerisch in ihrer Rehabilitation fördert. Auch in der Ergotherapie kommt unterschiedliches Equipment zum Einsatz, wie z. B. die selbstinitiierte Bewegungstherapie mit dem Armeo Spring. Die Besonderheit der Praxis ist die fachübergreifende Zusammenarbeit mit der Orthopädie Technik, dem Sanitätshaus und der Orthopädieschuhtechnik.


In der Ergotherapie kommen unterschiedliche Geräte zum Einsatz. Hier z. B. der Armeo® Spring (Bildquelle: © Tom Kohler)

„Unser Alleinstellungsmerkmal in Berlin ist die Komplettversorgung. Alle Bereiche der Firmen Hempel arbeiten in Arbeitsgruppen zusammen, um die bestmögliche Therapie verbunden mit Versorgung mit den unterschiedlichsten Hilfsmitteln zu gewährleisten. Das ist das Schöne an einem Familienunternehmen. Eine flache Hierachie, individuelle Entscheidungen und persönliche Kontakte zu Patienten und Mitarbeitern,“ sagt Sonja Hempel-Ergün.

Wer im Trainingsbereich aktiv werden möchte, schließt kein Abo ab, sondern kauft eine 10er-, 20er- oder 30er-Karte. Neben den Trainingsgeräten von Technogym gibt es eine Wand für funktionelles Training. Zur Betreuung der Trainierenden stehen Sporttrainer oder Physiotherapeuten zur Verfügung. Durch die Zertifizierung der Geräte können die Patienten ebenfalls aktiv auf der Trainingsfläche trainieren, z. B. im KGG-Bereich. Für ein ganzheitliches Trainingsangebot wird auch neurozentriertes Training angeboten – zukünftig soll das Thema Ernährung integriert werden.

Mit „meingerätetraining“ gibt es bereits einen Präventionskurs nach § 20 – in Kürze werden Kurse wie z. B. Yoga hinzukommen, um das Trainingsangebot noch weiter abzurunden. Um die Patienten auf die Trainingsfläche aufmerksam zu machen, wird in jeder Therapie der Hempel Gesundheitspass vorgestellt. Mit diesem haben die Patienten drei Probetrainings inklusive eines Endgesprächs frei und können sich einen Eindruck der vielseitigen Sportmöglichkeiten verschaffen. Ob Personal Training, gesundheitsförderndes Training (ohne Trainer) oder Präventionskurs, das Interesse wächst stetig.

Seit 2015 gibt es in der Firmenzentrale das Café Emil, benannt nach dem Gründungsvater des Unternehmens, das zum gemütlichen Verweilen und dem Genießen kulinarischer Köstlichkeiten einlädt. Hier treffen sich die Mitarbeiter, Patienten und natürlich auch externe Gäste. Zu dem Café gehören auch Seminarräume auf einer Fläche von 500 m², die ab Mai dieses Jahres vermietet werden, inklusive Catering. Neben der Arbeit in der Praxis hat nun Sonja Hempel-Ergün die Leitung übernommen.

Ausblick

Sonja Hempel-Ergün blickt offen in die Zukunft ihrer Praxis. Kurzfristig legt sie einen Fokus auf das Café, aber auch einer Erweiterung ihrer Praxis oder der Eröffnung eines weiteren Standorts steht sie offen gegenüber. Klar ist, sie wird die Praxis weiterhin im Einklang mit den Werten führen, um einfach nah an den Patienten zu sein.

Bildquelle Header: © Tom Kohler

Der Autor

  • Jonathan Schneidemesser

    Seit seinem Germanistik-und Philosophie-Studium in Mannheim arbeitet er für das Fachmagazin BODYMEDIA. 2015 übernahm er nach Abschluss seines BWL-Studiums die Chefredaktion für das Magazin. 2017 etablierte er die BODYMEDIA dann mit einem eigenen Magazin im Physio-Bereich. Seine sportliche Erfahrung sammelte vor allem in seiner aktiven Zeit als 800m-Läufer. In seiner Freizeit joggt er durch den Wald oder schwingt Kettlebells.

Magazin

BODYMEDIA Physio 2-2023E-Book lesen

BODYMEDIA Physio 2-2023

Mehr erfahren