// etracker // Facebook Pixel
Industrie

Marktübersicht Kardiogeräte

Kardiogeräte machen zwar „nur“ etwa 10 % der Fläche in Fitnessanlagen aus, sind in den Köpfen der Mitglieder aber deutlich präsenter. Insbesondere weibliche Mitglieder schätzen ein umfangreiches Angebot an Kardiogeräten. Aber nicht nur das: In den letzten Jahren wurde das klassische Angebot an Laufbändern, Ergometern und Crosstrainern um einige interessante Neuentwicklungen erweitert. Zudem spielt die Vernetzung eine deutlich größere Rolle.

Sie halten die Trainingsfläche sprichwörtlich „am Laufen“. Aus dem allergrößten Teil der Fitnessstudios sind die klassischen Ausdauergeräte nicht mehr wegzudenken. Dienten sie in früheren Zeiten vor allem dem Warm-up, entwickelten sie sich zu Geräten weiter, die vielfältig eingesetzt werden können. Einzelne Boutique-Konzepte stellen sogar das Training auf Kardiogeräten in den Mittelpunkt ihrer Erfahrung. Aber auch HIIT und das Athletiktraining haben die Weiterentwicklung hin zu weiteren, modernen Kardiogeräten befördert, indem sie z. B. mehrere Funktionen in einem Gerät vereinen.

Von der steigenden Vernetzung in den Fitnessanlagen profitieren insbesondere die Kardiogeräte, denn hier kommen Multimedia-Anknüpfungen wie Netflix oder YouTube zum Einsatz. Größere und leistungsfähigere Konsolen erleichtern die Bedienung und erhöhen den Komfort für das Mitglied. Dem steigenden Wunsch, die eigenen Trainingsdaten erfassen und daraus Anpassungen für die nächsten Trainingseinheiten zu ziehen, wird die Vernetzung ebenso gerecht wie der Möglichkeit, sich online mit anderen Trainierenden zu vergleichen und sich sogar in Wettbewerben zu messen. Das erfordert eine leistungsstarke Software, die flexibel auf alle kommenden Anpassungen reagieren kann. Trotzdem zeigt sich auch bei den Kardiogeräten der Trend weg von der Digitalisierung. Insbesondere Geräte aus dem Athletik-Bereich verzichten komplett auf die Multimediafunktionen.

Je nach Bedürfnis des Studiobetreibers kann man bei einigen Herstellern unterschiedliche Konsolenvarianten auswählen, die unterschiedliche Funktionen mitbringen und verschiedenen Bedürfnissen gerecht werden. Zudem wurde das Design der Geräte in den letzten Jahren, neben der Software, zu einem der wichtigsten Differenzierungsmerkmale von Kardiogeräten.

Aufgrund der stärkeren medizinischen und gesundheitsorientierten Ausrichtung werden mehr und mehr Kardiogeräte mit Medizinzertifizierung interessant. Hier bieten die Hersteller nochmals größere Funktionsvielfalt, um den Anforderungen der Mitglieder und Patienten gerecht zu werden.

Die sich ständig erweiternden modernen Komfortfunktionen sollten jedoch den mindestens genauso wichtigen hardwaretechnischen Teil vergessen lassen. Wie langlebig sind die Geräte, wie gut das Servicenetzwerk und wie hoch ist die Ausfallquote? All das sind Fragen, die für die Wahl von Kardiogeräten mitentscheidend sein sollten. In unserer Marktübersicht fassen wir eine große Auswahl von Kardiogeräte-Herstellern zusammen und geben einen Überblick über den Markt.

 

Hier geht's zur vollständigen Marktübersicht für digitale Anbieter im Fitnessbereich

 

Quelle:
Header: ©Kzenon - stock.adobe.com

 

Der Autor

Magazin

BODYMEDIA Fitness 4-2020E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 4-2020

Mehr erfahren