Industrie

Gesundheitstraining im Stehen

Das Training an Sitzgeräten wird trotz oder gerade wegen unseres sitzenden Alltags wenig hinterfragt. Dabei gibt es bereits Geräte-Alternativen, die Mitglieder im Stehen trainieren lassen. DHZ Fitness Europe präsentiert nun das 3-Phasen-Betreuungskonzept, das Mitglieder an das Training im Stehen heranführt. Außerdem im Artikel: die EVOST-II-Serie für Boutiquestudios und Riesenventilatoren für den Luftaustausch in Corona-Zeiten

18 Mio. Menschen arbeiten zurzeit in einem Schreibtischjob. Das sind über 50 % der arbeitenden Bevölkerung. Tendenz: steigend. Und Bürojob bedeutet meistens Sitzarbeit. Wer länger sitzt, ist früher tot. Das hat sich mittlerweile in den Köpfen vieler Menschen eingebrannt, trotzdem ändert sich recht wenig. Dass sie sportlich aktiv werden müssen, um gesund zu bleiben, haben mittlerweile viele verstanden. Ebenso, dass eine gesunde Ernährung die Basis für Wohlbefinden und Lebensqualität ist. Aber das kann nicht alle Schäden des Sitzens kompensieren. Der Aufenthalt in der Sitzposition ist bequem und ehrlicherweise lässt es sich manchmal einfach nicht vermeiden. Wer im Auto zum Job fahren muss, kommt ums Sitzen nicht herum. Im Büro gibt es keine Stehmöglichkeit? Dann muss man eben sitzen. Aber selbst in der Freizeit wird zu viel gesessen. Statt durch einen aktiven Lebensstil „erholen“ sich viele Menschen auf einer Couch. Aber selbst diejenigen, die dann ins Fitnessstudio gehen, stehen oft vor Geräteparks, die sie erneut in die sitzende Position bringen. 

Das DHZ-Stand-Up-Trainingsprinzip
Training an funktionalen Kraftgeräten im Stehen ist eine Möglichkeit, die Mitglieder gesundheitlich zu betreuen. Um das zu schaffen, entwickelte DHZ Fitness Europe mit dem DHZ Stand Up ein Trainingsprinzip für Gesundheitstraining im Stehen. Das Konzept verspricht 100 % Gesundheitstraining, bestehend aus 50 % gezielter Kräftigung und 50 % natürlicher Bewegung. Für ein ganzheitliches Training besteht die Geräteserie aus 10 Kraftgeräten. Von einer Brustpresse über die Kniebeuge, Schulter, Bi-/Trizeps bis hin zum Kreuzheben ist alles dabei, was Mitglieder für ein ganzheitliches Training brauchen. Bei der Geräteentwicklung standen Biomechanik und das Design im Vordergrund. Damit überzeugen die Geräte nicht nur beim Training, sondern auch unter optischen Gesichtspunkten. Sie können außerdem in einem Zirkelkonzept eingesetzt werden

 

Die Stand-up-Geräte sind schön designt und bringen die Mitglieder beim Training zum Stehen

 

Die Betreuung an den Steh-Kraftgeräten ist nur der erste Teil des 3-Phasen-Betreuungskonzepts von DHZ Fitness Europe. Nach drei Monaten geführten Bewegungen an den Stehkraftgeräten wird die funktionelle Kraft der Trainierenden weiterhin gestärkt. Als Tool hierzu dient jedoch der Functional Tower von DHZ Fitness Europe. Zudem wird hieran die Kraftausdauer trainiert. Nach weiteren drei Monaten werden beide Phasen zusammengeführt, indem ein Zirkeltraining bestehend aus Stehkraftgeräten und Functional Tower kreiert wird. So wird sichergestellt, dass die Mitglieder im Stehen trainieren und ihre tägliche Sitzzeit aktiv verkürzen. Das 3-Phasen-Betreuungskonzept wird an der DHZ Academy geschult

 

Die Geräte der EVOST-II-Serie kommen insbesondere in Mikrostudios und Physiotherapiepraxen zum Einsatz

 

EVOST-II-Serie für Mikrostudios
Der Markt kleiner Fitnessstudios im Boutique- und Mikrobereich wächst nach wie vor. Damit Betreiber auch auf kleineren Flächen ein vollständiges Krafttraining anbieten können, entwickelte DHZ Fitness die EVOST-II-Serie. Der Clou bei dieser Kraftgeräteserie ist die Dual-Funktion. An einem Gerät können durch schnelles Umstellen mehrere Übungen durchgeführt werden. So kann fast der gesamte Kraftbereich mit nur sieben Geräten abgebildet werden. Die Geräte eignen sich außerdem für den Einsatz in Hotels sowie auch Physiotherapiepraxen. Neben den flexiblen Einsatzmöglichkeiten überzeugt die EVOST-II-Serie mit dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, für das DHZ Fitness bekannt ist. 

 

Der Riesenventilator von DHZ kann dabei helfen die gesamte Raumluft im Studio auszutauschen

 

Mit viel Luft gegen Corona
Nicht nur bei den heißen Temperaturen, die wir im Sommer erlebt haben, hilft der beliebte Riesen-Ventilator von DHZ Fitness Europe, sondern auch beim Kampf gegen die Aerosole in den Fitnessstudios. Eine der wichtigsten Maßnahmen, die Fitnessstudios zur Corona-Infektionsvermeidung tun können, ist regelmäßiges und ausgiebiges Lüften. Dabei können große Ventilatoren helfen, denn sie sind in der Lage, die gesamte Raumluft auszutauschen, was nötig ist, um das Risiko für die Infektion durch Aerosole zu minimieren. Mit einem Durchmesser von 2 m und 2,60 m könnten die Ventilatoren von DHZ Fitness Europe genau das erreichen. 

Der Autor

  • Jonathan Schneidemesser

    Seit seinem Germanistik-und Philosophie-Studium in Mannheim arbeitet er für das Fachmagazin BODYMEDIA. 2015 übernahm er nach Abschluss seines BWL-Studiums die Chefredaktion für das Magazin. 2017 etablierte er die BODYMEDIA dann mit einem eigenen Magazin im Physio-Bereich. Seine sportliche Erfahrung sammelte vor allem in seiner aktiven Zeit als 800m-Läufer. In seiner Freizeit joggt er durch den Wald oder schwingt Kettlebells.

Magazin

BODYMEDIA Fitness 5-2020E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 5-2020

Mehr erfahren