Industrie

David von Hase, CEO von DHZ im Interview

David von Hase ist gemeinsam mit Michael Birk CEO der europäischen Vertriebsabteilung von DHZ Fitness. Seit Mitte des Jahres begleitet David von Hase eine weitere Position im Unternehmen. Welche das ist, was seine neuen Aufgaben sind und welche Ziele er und DHZ in den nächsten Jahren haben, darüber spricht er im Interview.

BODYMEDIA: David, seit Kurzem bist du bei DHZ auch für die Leitung des Produktmanagements in der neuen DHZ-Zentrale in China verantwortlich. Wie kam es dazu, dass Eigentümer Zhou Yueming diese verantwortungsvolle Position mit dir besetzt?

David von Hase: Aufgrund der neunjährigen Zusammenarbeit zwischen Inhaber Zhou Yueming und mir ist ein außerordentliches Vertrauensverhältnis entstanden. Ich war in dieser Zeit bereits der einzige Externe, der Einfluss auf das Produktmanagement nehmen konnte. Um jetzt international und besonders in der westlichen Welt das Wachstum des Unternehmens zu beschleunigen, stellte dieser Schritt daher die logische und beste Entscheidung dar. Meine Idee mit dem „Smart Cardio“, die in China auf der wichtigsten Messe mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde, hat da sicher auch Einfluss gehabt.

BODYMEDIA: Zu den Stärken von DHZ Fitness zählen vor allem die günstigen Preise, aber auch die Schnelligkeit und die hohen Stückzahlen bei der Produktion. Wie gelingt es euch, in diesen Bereichen eine Führungsrolle einzunehmen?

David von Hase: Wir haben bisher Kunden mit günstigen Preisen und gutem Service überzeugen können, sind aber bei einigen Produkten einfach noch nicht auf dem Standard der Premiumhersteller. Diese Lücke werden wir jetzt kurzfristig schließen, dabei sind nicht mal spürbare Preiserhöhungen zu erwarten. Ebenso schauen wir auch darauf, mit modularen Systemen Produkte effizienter in der Produktion umzusetzen.

In puncto Zuverlässigkeit wollen wir auch neue Standards setzen. Wir testen aktuell mit unseren Robotern auf 200.000 Lastwechsel mit maximalem Trainingsgewicht und übertreffen damit die Anforderungen der EU-Norm um das Doppelte. Ich gehe davon aus, dass DHZ innerhalb von fünf bis zehn Jahren weltweit eine ganz andere Position einnehmen wird als bisher.


DHZ produziert in China auf 300.000 m2. An der Produktion sind 1.200 Mitarbeiter beteiligt (Bildquelle: © DHZ Fitness Europe GmbH)

BODYMEDIA: Beim Thema Produktmanagement unterstützt dich seit dem 1. August Parwis Hafez-Ghorani, der 22 Jahre bei der RSG Group tätig war. Wie konkret sieht deine Zusammenarbeit mit ihm aus und inwiefern profitiert DHZ von seinem Know-how?

David von Hase: Parwis hat einen unglaublichen Erfahrungsschatz, der für uns wertvoll ist, abgesehen davon, dass es zwischen uns auch menschlich super passt. Gerade sein Wissen darüber, welche Herausforderungen Ketten bei der Studioplanung und im Alltag lösen müssen, hilft uns, diese Kunden besser zu verstehen und sie mit den passenden Produkten anzusprechen. Wir arbeiten da derzeit an Innovationen, von deren Erfolg wir überzeugt sind.

BODYMEDIA: Welche Produktweiterentwicklungen und Neuheiten wird es in nächster Zeit bei DHZ geben? Und an welchen längerfristigen Projekten arbeitest du gerade?

David von Hase: Die Umsetzungszeiten bei DHZ sind dermaßen kurz, da wir mit der Dreierspitze aus Eigentümer, Technikleiter und mir sehr schnell entscheiden können. Beispielsweise wurde als zweites Projekt die flexibelste Multistation auf dem Markt entwickelt und innerhalb von vier Wochen war der erste Prototyp fertiggestellt. Meine aktuelle Arbeit teilt sich auf Optimierungen von bestehenden Produkten und neuen Produkten auf. Insgesamt stehen auf meiner Liste aktuell 19 Projekte, von denen drei bereits technisch abgeschlossen sind, und ich gehe davon aus, bis zur FIBO 2024 weitere fünf bis acht umsetzen zu können.

BODYMEDIA: Wie lauten sowohl deine als auch die Ziele von DHZ für die nächsten Jahre? Wo sehen die Verantwortlichen und wo siehst du Potenziale, um weiter wachsen zu können?

David von Hase: Zielsetzung ist es, mit smarten und zuverlässigen Produkten die verschiedenen Produktwelten im Fitnessbusiness mehr miteinander zu verbinden, um Kunden einfachere und bessere Lösungen anzubieten. Wir sehen uns nun mehr als Dienstleister, der seine Kunden mit smarten und bezahlbaren Lösungen kräftig und nachhaltig in ihrem Businessalltag unterstützt. Dabei helfen wir ihnen mit unseren niedrigen Preisen, um schneller den „Break Even“ bei ihren Investitionen zu erreichen. Gerade durch die deutlich gestiegenen Zinsen macht das einen Unterschied.

BODYMEDIA: Neben deiner neuen Aufgabe bleibst du weiterhin CEO der europäischen Distribution. Wie schaffst du es, beide Aufgaben zufriedenstellend erfüllen zu können? Wie hast du die ersten Wochen in deiner Doppelfunktion erlebt?

David von Hase: Aktuell muss ich mich natürlich selbst neu justieren, um beide Anforderungen vernünftig zu erfüllen. Das wäre ohne meine verlässlichen Geschäftspartner kaum möglich. Das Schöne daran ist, dass mir meine Aufgaben so viel Spaß machen, dass sie sich zumeist nicht wie Arbeit anfühlen. Ich arbeite natürlich auch aus beiden Standorten an den anderen Aufgaben remote weiter, sodass in meiner jeweiligen räumlichen Abwesenheit wichtige Dinge nicht liegen bleiben. Momentan macht mir die kreative Arbeit des Produktmanagements so viel Spaß, dass ich die ersten Wochen in vollen Zügen genossen habe.

BODYMEDIA: Vielen Dank für das Interview.

Bildquelle Header: © DHZ Fitness Europe GmbH

Der Autor

  • David von Hase

    David von Hase ist gemeinsam mit Michael Birk CEO der europäischen Vertriebsabteilung von DHZ Fitness. Seit Mitte des Jahres hat er zudem die Position des Leiters des Produktmanagements in der neuen DHZ-Zentrale in China übernommen.

Magazin

BODYMEDIA Fitness 5-2023E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 5-2023

Mehr erfahren