Clubreport

Frank Weber vom Bella Vitalis zeigt volle Leidenschaft für die Fitnessbranche

Über 25 Jahre hinweg in der Fitnessbranche erfolgreich zu sein, ist wahrlich kein Selbstläufer, es erfordert sehr viel Arbeit und Leidenschaft. Und genau das zeichnet die Bella-Vitalis-Studios auch aus wie unser Firmenporträt zeigt.

Frank Weber, der Gründer und Geschäftsführer von Bella Vitalis, ist nach 25 Jahren in der Fitnessbranche kein Unbekannter und auch kein Kurzzeitphänomen mehr. Er gehört mit seinen neun Anlagen und 15.000 Mitgliedern zu den erfolgreichsten Betreibern. Doch damit es so weit kommen konnte, brauchte es den Rat eines weißen Arztes, denn sein erstes Leben verbrachte Frank Weber nicht in der Fitnessbranche, sondern in der Metzgerei. Sein Beruf als Fleischermeister war körperlich anstrengend und als er die ersten Beschwerden im Rücken spürte, ging er zum Arzt, der ihn, für die damalige Zeit etwas überraschend, ins Fitness-Studio schickte. Um seine Beschwerden loszuwerden, befolgte Frank Weber den Rat des Arztes und das sollte sein Leben für immer verändern. Nicht nur, dass er nach wenigen Besuchen im Fitness-Studio seine Schmerzen los wurde, er gewann etwas dazu und zwar die Liebe zum Fitness-Training.

 

„Für mich war das ein Aha-Erlebnis, so was wie Liebe auf den ersten Blick“, berichtet Frank Weber.

 

 

Von da an war ihm klar, dass er Fitness irgendwann zu seinem Lebens- und Berufsinhalt machen würde. Aber zuerst einmal bildete er sich weiter, las Bücher und besuchte Fortbildungen. Was ihm aber besonders Spaß machte, war die Vermittlung seines erarbeiteten Wissens. Nach und nach kamen immer mehr Menschen in seinem Fitness-Studio auf ihn zu und fragten ihn, wie sie trainieren sollten. So baute er eine kleine Community um sich herum auf. Als er sich dann wirklich dazu entschloss, Fitness zu seinem Beruf zu machen, war klar, dass er nicht als Trainer irgendwo einsteigen würde, sondern sich den Traum vom eigenen Studio erfüllen würde.

So fing alles an
1994 war es dann so weit. Nach dem Finden einer geeigneten Location in Edenkoben eröffnete er seine Gesundheitsanlage, die im Vergleich zum damaligen Standard schon einiges anders machte. So gab es z. B. Öffnungszeiten von 9 – 22 Uhr durchgehend. Eine Entwicklung, die sich flächendeckend erst viel später durchsetzte. Von Anfang an stattete Frank Weber, der alle Anlagen mit seiner Frau gemeinsam eröffnete, seine Fitness-Studios komplett mit Trainingsbereich, Sauna, Wellnessbereich und Sonnenstudio aus. Bereits nach 6 Wochen hatte er den Breakeven erreicht. In den ersten sechs Monaten managten sie alles alleine. Erst nach einem halben Jahr stellten sie einen Trainer ein. Das schuf Raum und Möglichkeiten für seinen eigentlichen Plan. „Eigentlich wollte ich immer drei Studios haben“, sagt Frank Weber. Studio Nr. 2 kam dann auch 1997. Also fehlte nur noch ein Fitness-Studio zum vollkommenen Glück? Als es damit 1999 so weit war, entwickelte sich aber eine etwas andere Dynamik. In kurzer Folge kamen 2000 und 2001 Studio 4 und Studio 5 dazu. 2017 eröffnete er bereits seinen neunten Standort. Bei der Wahl für einen Standort kommt es für Frank Weber nur auf drei Dinge an: Lage, Lage, Lage. Der Standort an sich ist das Wichtigste, auch wenn die Gebäude an sich nicht zu 100 % optimal sind, geht er an die optimale Lage für seine Anlagen, die alle in der Südpfalz stehen. Weil er aber genau an der Stellschraube der Gebäude weiter drehen wollte und auch hier das Maximale rausholen wollte, entschied er sich, seine Gebäude lieber selbst zu bauen als in bestehende Gebäude einzuziehen. Und so kommt es, dass beinahe jedes Bella Vitalis gleich strukturiert ist. Von außen gibt es durchaus Unterschiede. Betritt man das Gebäude weiß man direkt, dass man in einem Bella Vitalis ist. Auch die Ausstattung ist sehr ähnlich. In der Größe hingegen gibt es durchaus Unterschiede. Die kleinste Anlage kommt auf eine Fläche von 1.000 m², auf der über 1.500 Mitglieder trainieren. Die größeren haben dann bis zu 2.300 m². Hier trainieren dann schon teilweise bis zu 2.800 Mitglieder. Insgesamt vereint Frank Weber in seinen neun Anlagen 15.000 Mitglieder.

 

 

Stetiges Wachstum auf allen Ebenen
Die Bella-Vitalis-Studios gibt es nun seit über 25 Jahren. Das ist für heutige Maßstäbe eine sehr lange Zeit und da stellt sich die Frage, wie man so lange erfolgreich sein kann. Heute wie früher lebt und liebt Frank Weber das Produkt Fitness und strebt nach wie vor mit großem Wissenshunger nach neuen Ideen. Aus dieser Motivation heraus nimmt er seine Kraft, sich und seine Anlagen stetig zu verbessern. Und das macht erfolgreich. Was sehr spannend bei ihm zu sehen ist, ist, dass Geld keine Motivation für ihn ist. Er ist erfolgreich, weil er das liebt, was er tut. Genau das verlangt er auch von seinen Mitarbeitern. Sie sollen das Produkt Fitness ebenfalls leben und mit großem Wissenshunger ihrer Arbeit nachgehen. Und dass das aufgeht, zeigen die regelmäßigen Auszeichnungen durch den Landauer Kundenspiegel, bei denen die Bella-Vitalis-Studios regelmäßig in den Kategorien beste Betreuungsqualität, bestes Preis-Leistungs-Verhältnis und bei der Kundenzufriedenheit mit hohen Werten abschneiden. Um die Betreuungsqualität zu sichern, setzt man im Bella Vitalis nicht nur auf viele festangestellte Mitarbeiter, sondern ebenfalls auf regelmäßige interne Fortbildungen. Diese finden im separat errichteten Gebäude für die Verwaltung statt. Dort sitzen neben der Buchhaltung drei Mitarbeiter, die sich nur um die Personalverwaltung kümmern. Im Rahmen der eigenen Akademie finden 16 verschiedene Schulungen statt, die die Mitarbeiter durchlaufen. Den sogenannte Basis-Coach mit allen relevanten Inhalten durchläuft jeder Mitarbeiter einmal pro Halbjahr. Alle drei Monate verändert Frank Weber seinen Fitness-Kursplan. Wird ein neues Programm aufgenommen, wird viel Arbeit in die Trainer und in die Bewerbung des Kursprogramms gesteckt. Nach dieser Zeit werden die Zahlen geprüft und alles, was nicht läuft, wird direkt wieder aus dem Kursprogramm entfernt.

Was ein nicht zu unterschätzender Faktor für das langjährige Bestehen am Markt ist, ist sicherlich der Faktor Fairness gegenüber den Mitgliedern. Und das ist eine Stärke im Bella Vitalis. Meistens kommen die Mitglieder im Vergleich zur Rechtsprechung dabei sehr gut weg.


Mehrfach ausgezeichnet: Das Bella Vitalis erhält regelmäßig Bestnoten für die geleistete Arbeit. Hier im Bild Frank Weber mit seiner Tochter und seiner Frau Angelika 

 

Ausblick in die Zukunft
Wie geht es denn nun weiter? Frank Weber hat 2017 seine letzte größere Anlage eröffnet und spielt zwar mit dem Gedanken, sein zehntes Bella Vitalis zu eröffnen, allerdings widmet er sich aktuell zwei anderen Projekten. Das eine ist, ein bis zwei Discounter in seiner Region zu platzieren, die man eigentlich nicht als Discounter bezeichnen kann, da sie top ausgestattet sind und vom Design her so gestaltet werden, dass man sich wie zu Hause fühlt. Mit 5,90 €–7,90 € pro Woche sind sie allerdings etwas niedriger angesetzt als die bis zu 60 € monatlich für seine Bella-Vitalis-Anlagen, konzentrieren sich dafür aber auch auf reines Fitnessgerätetraining und ein Beweglichkeitskonzept. Ausgestattet werden diese Anlagen, die unter dem Namen "Fitnesswerk" firmieren, mit Technogym-Geräten, five oder flexx, milon- und Plate-loaded-Geräten. Und trotz des geringeren Preises ist immer ein Trainer vor Ort. Die Gestaltung übernimmt der Innenarchitekt Dustin Kuhl. Ein weiteres Projekt ist Homefitness, das er gemeinsam mit seinem Freund Lars Springer umsetzt. Dieses Konzept geht in die Richtung Premium-Hotel-Fitness, die Fitness-Studios haben das komplette Jahr über von 6.00–24.00 Uhr geöffnet und liegen preislich im unteren Mittelsegment. Trainerbetreuung gibt es auch.

Fazit
Die 25-Jährige Erfolgsgeschichte des Bella Vitalis kommt nicht von ungefähr. Sie steht und fällt mit der Leidenschaft der Familie Weber für das Produkt Fitness und der Bereitschaft stetig nach vorne kommen zu wollen und hungrig zu bleiben. Hinzu kommen der Qualitätsanspruch und der positive Umgang mit den Mitgliedern. Frank Weber beweist wieder einmal, dass die Persönlichkeit für den Erfolg von Fitness-Studios nicht in der Ausstattung begründet ist, sondern in der Persönlichkeit dessen, der sie leitet. Da bleibt uns zum Abschluss nur noch zu wünschen, dass es noch mal weitere 25 Jahre so weiter geht.

 

Quellen:
Fotos: Bella Vitalis

 

Der Autor

  • Constantin Wilser

    Constantin Wilser ist seit 2006 in der Fitnessbranche als Redakteur tätig. Davor absolvierte er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaften am KIT in Karlsruhe. Seit 2019 ist er Bestandteil des BODYMEDIA-Redaktionsteams. Zudem ist er Ansprechpartner für die BODYMEDIA Premium Partner. In seiner Freizeit trainiert der Fußball-Fan gerne im Studio, geht laufen oder fiebert im Fußball-Stadion mit.

Magazin

BODYMEDIA Fitness 2-19E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 2-19

Mehr erfahren