Clubreport

Goldgrüne Europapremiere

Gold’s Gym ist die weltweit bekannteste Fitnessmarke und hat einen ähnlichen Stellenwert wie Harley Davidson für Biker. Das Warten auf die Eröffnung der Anlage hat sich gelohnt: Die Besucher erwartet ein in dieser Form einmaliger Mix aus Tradition und Innovation.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das CO2- und klimaneutrale Konzept ist wesentlicher Bestandteil der Philosophie im Gold’s Gym in Berlin Spandau.

  • Anders als in den Studios in den USA heißt der Outdoorbereich in  Berlin Spandau Muscle Park und nicht Muscle Beach.

  • Auch der Wellnessbereich unterscheidet das europäische Gold's Gym von den Filialen in den USA.

  • Im Performance Center bereiten sich Profis und Spitzenathleten auf ihre kommenden Wettkämpfe vor.

Der berühmt-berüchtigte Gold’s Gym Flair ist auch in der Anlage in Berlin Spandau förmlich greifbar. Eine Arnold-Schwarzenegger-Statue im Eingangsbereich, die weltweit schwersten goldenen Kurzhanteln, die auf einem Podest auf der Trainingsfläche ragen, und der Posing-Room erfüllen die Erwartungen, die ein Großteil der Zielgruppe mit der ehrwürdigen Marke in Verbindung bringt.

Trotzdem unterscheidet sich die 5.200 m2 große Berliner Anlage deutlich von den amerikanischen Clubs. Das neue CO2- als auch klimaneutrale Konzept verwandelt das Studio in eine grüne Oase.

Mit 150 Kilogramm sind es die schwersten Kurzhanteln der Welt (Bildquelle: Gold's Gym)

Fitness und Umweltfreundlichkeit vereint

Das Gold’s Gym in Berlin Spandau hat sich das Thema Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben. Beim Slogan „The World’s Greenest Gym“ handelt es sich nicht um Hochstaplerei, vielmehr beschreibt er genau das, was die Besucher erwartet. Die zehn Meter hohen Bäume im Kardiobereich sind das auffälligste Merkmal und machen das neue Konzept auf den ersten Blick erkennbar. Die Bäume filtern Schadstoffe aus der Luft und verbessern die Atmosphäre deutlich.

Zudem wurden im gesamten Studio hochstrapazierfähige Trainingsböden aus entsorgten Autoreifen oder Kork verlegt. Das Blockheizkraftwerk arbeitet mit Biogas, eine Solarblume speichert Sonnenenergie und die Wandfliesen sind aus geschreddertem Alt-Plastik, die Bodenfließen aus recycelten Autoreifen. Dass in der gesamten Anlage ausschließlich wassersparende Armaturen zum Einsatz kommen, versteht sich von selbst.

Gemeinsam mit der TU Berlin wurde zudem eine Technologie entwickelt, die es möglich macht, auf 150 Radergometern, den sogenannten „Boost Bikes“, aus Muskelkraft Strom zu erzeugen.

„Wir haben uns intensiv damit beschäftigt, wie man eine Marke weiterentwickelt, die seit mehr als fünf Jahrzehnten Geschichte schreibt und wie die Zukunft für Gold’s Gym aussehen kann. Dabei war uns schnell klar, dass, zumindest konzeptionell, auch Grün eine Farbe ist, die Gold’s Gym gut stehen würde," erklärt Pierre Geisensetter, Kommunikationsleiter für die Studiomarken der RSG Group.

"Unser Planet ist nun mal das Wertvollste was wir haben. Mit dem Gold’s Gym Campus Europe möchten wir zum einen zeigen, dass sich Fitness und Umweltfreundlichkeit vereinen lassen, und zum anderen möchten wir mit dieser Produkt-Neuentwicklung ganz klar auch Verantwortung übernehmen. Wenn wir am Ende durch unser Konzept einen Anstoß für die Branche geben konnten und weitere Studios den grünen Weg einschlagen, freut uns das natürlich“, fügt Geisensetter hinzu.

Konzept vereint bisherige und neue Zielgruppen

Selbstverständlich, und da machen die Verantwortlichen auch keinen Hehl draus, ist die großzügige Trainingsfläche im Gold’s Gym in Berlin Spandau so konzipiert, dass Bodybuilder und Kraftsport-Fans voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Dies wird u. a. im Freihantelbereich, dem größten Europas deutlich. Hier stehen den Mitgliedern Kurzhanteln bis 100 Kilogramm zur Verfügung.

Den Mitgliedern stehen Kurzhanteln bis 100 Kilogramm zur Verfügung (Bildquelle: Gold's Gym)

In den Sommermonaten erfreut sich der Outdoorbereich großer Beliebtheit. Er ist fester Bestandteil des Konzepts. Anders als in den Studios in den USA heißt der Outdoorbereich in Berlin Spandau Muscle Park und nicht Muscle Beach. Hier kann ein ebenso hartes und ambitioniertes Training absolviert werden wie indoor. Um dem hohen Anspruch der Kunden gerecht zu werden, setzen die Verantwortlichen um Studioleiter Olaf Schulz bei der Ausstattung traditionsgemäß auf Equipment von gym80 und Perform Better.

Bei schönem Wetter können die Mitglieder ihr Training im Muscle Park absolvieren (Bildquelle: Gold's Gym)

Neben der im Gold’s Gym zu erwartenden Klientel, bestehend aus Kraftsportlern, Bodybuildern, Kampfsportlern, Fitness-Models und Fitness-Influencern, setzt man im Berliner Studio auch auf neue Zielgruppen. Jeder assoziiert die Marke Gold’s Gym mit Studios von Bodybuildern für Bodybuilder. Doch die Marke hat sich in den vergangenen Jahren verändert und weiterentwickelt. In den Anlagen ist für jeden etwas dabei.

Blickt man nach Amerika, stellt man fest, dass es sich bei den Clubs, mit Ausnahme einiger Studios, vor allem dem in Venice, auch um Familien-Gyms handelt. In der Berliner Anlage liegt der Fokus wieder ganz klar auf dem Thema Leistung und echtes Training. Der Vorverkauf hat gezeigt, dass sich viele Fitness-Enthusiasten angemeldet haben.

Auch weniger erfahrene Mitglieder sollen in Spandau aber glücklich werden, denn sie erhalten, wie in anderen Studios auch, von qualifizierten Trainern individuelle Trainingspläne und werden langsam und behutsam an das Training herangeführt.

Ein besonderes Hauptaugenmerk legen die Verantwortlichen des Berliner Gold’s Gym auf Frauen. Um diese Zielgruppe gewinnen zu können, wurde das Studio entsprechend ausgestattet. So wurde beispielsweise Equipment angeschafft, wie z. B. Gluteus-Maschinen oder eine Vielzahl diverser Kardiogeräte, die hauptsächlich von Frauen genutzt werden.

Im Gegensatz zu den Studios in den USA, verfügt das Gold’s Gym in Berlin Spandau auch über einen Wellnessbereich (Bildquelle: Gold's Gym)

Und anders als bei McFIT zum Beispiel, gibt es im neuen Berliner Gold’s Gym einen Wellnessbereich.

„Der Wellnessbereich ist essentiell, weil das Thema Recovery gerade im Leistungsbereich immer mehr an Bedeutung gewinnt, und zum anderen auch, um wellnessaffinen Mitgliedern etwas bieten zu können“,

erklärt Studioleiter Olaf Schulz, der einige Jahre das erfolgreichste John Reed am Prenzlauer Berg leitete.

Eine Besonderheit im Berliner Gold’s Gym ist zudem der „Green Sunday“. Hier haben Nichtmitglieder kostenfrei die Möglichkeit auf 150 Boost Bikes etwas Gutes für sich selbst und die Umwelt zu tun. Strom aus Muskelkraft sozusagen. Der wird gespeichert und für den Betrieb der Anlage genutzt.

Ein weiterer Beleg dafür, dass sich die Verantwortlichen des Berliner Gold’s Gym für neue Zielgruppen öffnen und vor allem Frauen als Mitglieder gewinnen möchten, ist die Tatsache, dass es auch ein vielseitiges Kursangebot gibt. Die Kurse finden im 320 m2 großen Kursraum statt.

Im Performance Center trainieren ausschließlich Profi-Sportler und Spitzenmannschaften aus den unterschiedlichsten Sportarten (Bildquelle: Gold's Gym)

Profis trainieren im Performance Center

Ein wichtiger Bestandteil des Berliner Gold’s Gym ist das Performance Center. Dieser Trainingsbereich ist ausschließlich für Spitzenathleten, Profisportler und Spitzenmannschaften aus verschiedenen Sportarten vorgesehen. Reguläre Mitglieder haben zu diesem Bereich nur bei gesonderten Events Zutritt. Zu Gast im Performance Center sind täglich Profiboxer und -Boxerinnen, die sich mit ihren Trainern gezielt auf den nächsten Kampf vorbereiten.

Möglich wird dies durch eine Kooperation mit dem Bund Deutscher Berufsboxer (BDB), die die Verantwortlichen geschlossen haben. Auch die Footballer der Berlin Thunder sind während der Saisonvorbereitung zur neu gegründeten European Football League (ELF) regelmäßig zu Gast im Performance Center. Einige weitere Sportler, z. B. Leichtathleten, die sich den letzten Feinschliff für die Olympischen Spiele in Tokio holen wollten, schätzten die professionellen Trainingsbedingungen des Performance Center und kamen täglich zum Training.

Kampfsportler und Bodybuilder bereiten sich hier ebenfalls gezielt auf anstehende Wettkämpfe vor. Die Sportler können selbstverständlich ihren eigenen Trainer mitbringen, sie können sich aber auch bei den beiden erfahrenen Trainings-Profis Emanuel Günther und Tamer Trasoglu Unterstützung holen, die das Performance Center leiten.

„Mit dem Performance Center möchten wir Sportler bei der Erreichung ihrer Ziele helfen sowie Vereine und Verbände fördern. Selbstverständlich streben wir weitere Kooperationen an. Zudem möchten wir Vereinen zukünftig die Möglichkeit geben, ihre Trainingseinheiten während ihrer Trainingslager hier zu absolvieren“,

erklärt Studioleiter Olaf Schulz.

Hier bereiten sich die Profis auf anstehende Wettkämpfe vor (Bildquelle: Gold's Gym)

Ausblick

Die Europa-Expansion von Gold’s Gym geht in rasantem Tempo weiter. Nach der erfolgreichen Eröffnung des Flaggschiffs in Berlin wurde mittlerweile eine zweite Anlage in Herne eröffnet. Ende Juli, Anfang August folgt die Eröffnung des dritten Standorts in Mailand, danach folgt München. Auch wenn über die weiteren Expansionsschritte bisher nichts bekannt ist, laufen die Planungen auf Hochtouren.

Mit einem Schmunzeln kündigt Pierre Geisensetter vielversprechend an, dass schon bald, sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Ländern, die Eröffnung weiterer Anlagen bekannt gegeben wird. Bei der RSG Group kümmert sich eine eigene Abteilung um das Thema Expansion, die vor jeder Eröffnung zahlreiche Daten auswertet, die Wettbewerbssituation analysiert, Prognosen zum Kundenpotenzial erstellt und vor allem darauf achtet, dass die jeweiligen Immobilien zur Marke Gold’s Gym passen.

Sicher ist, dass das neue CO2- und klimaneutrale Konzept und das Thema Umweltfreundlichkeit auch bei den zukünftigen Standorten wesentlicher Bestandteil der Philosophie sein werden.

Fazit

Mit Gold’s Gym kommt eine Marke nach Europa, die eine enorme Strahlkraft hat, das verdeutlicht das Berliner Beispiel eindrucksvoll. Bei der Gestaltung der Anlage ist es gelungen, den Mythos Gold’s Gym aufrechtzuerhalten und gleichzeitig mit dem Thema Umweltfreundlichkeit ein neues, gesellschaftlich überaus wichtiges Thema aufzugreifen.

Diese konzeptionelle Weiterentwicklung zeigt, dass die Verantwortlichen es einerseits verstehen, Tradition zu pflegen und auf altbewährte Stärken zu setzen und andererseits die Marke für die Zukunft aufzustellen und weiterzuentwickeln. Durch diese Philosophie wird man zukünftig weiterhin die Hauptzielgruppe, die ihren Fokus auf Krafttraining und Bodybuilding legt, ansprechen und zeitgleich völlig neue Zielgruppen gewinnen können. Dem Gold’s Gym in Berlin, davon ist auszugehen, stehen gold(grüne) Zeiten bevor.

 

Der Autor

  • Constantin Wilser

    Constantin Wilser ist seit 2006 in der Fitnessbranche als Redakteur tätig. Davor absolvierte er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaften am KIT in Karlsruhe. Seit 2019 ist er Bestandteil des BODYMEDIA-Redaktionsteams. Zudem ist er Ansprechpartner für die BODYMEDIA Premium Partner. In seiner Freizeit trainiert der Fußball-Fan gerne im Studio, geht laufen oder fiebert im Fußball-Stadion mit.

Magazin

BODYMEDIA Fitness 4-2021E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 4-2021

Mehr erfahren