Vegane Ernährung – nicht so natürlich, wie man glaubt

Metabolic Balance informiert: Vegan zu leben, liegt im Trend: Fast eine Million Deutsche verzichten aktuell bewusst auf tierische Lebensmittel – so viele wie nie zuvor. Wer unvorbereitet auf diese Ernährungsform umstellt, riskiert Mangelerscheinungen, die Folgen können von Müdigkeit bis hin zu Demenz reichen.

„Es ist schwer, gesund zu essen, wenn man dauerhaft auf bestimmte Lebensmittelgruppen wie tierisches Eiweiß verzichtet“, erklärt Dr. Didier Souveton, medizinischer Leiter von Metabolic Balance. „Ausreichend versorgt sind Veganer nur mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln – künstlich produziert und gegen alle Regeln einer natürlichen Lebensweise“, ergänzt Ernährungswissenschaftlerin Silvia Bürkle.

Massentierhaltung, Fließbandschlachtung, Viehtransporte, Legebatterien, Fleischskandale. All das trägt dazu bei, dass vielen Menschen der Appetit auf tierische Produkte vergeht. Wer sich vegan ausschließlich mit natürlichen Lebensmitteln ernährt, riskiert allerdings einen Mangel an Vitamin B12, Jod, Kalzium, Eisen, Zink und Omega-3-Fettsäuren. Auf lange Sicht drohen Müdigkeit, Erschöpfung, Hautreizungen und Blässe. Auch neurologische Probleme, Depression, Blutarmut und sogar Demenz zählen zu möglichen Symptomen. Veganer, die ernährungsbedingte Mangelerscheinungen ausschließen wollen, kommen also nicht ohne künstlich erzeugte Nahrungsergänzungsmittel aus.

Metabolic Balance spricht sich deshalb gegen eine Ernährungsweise ohne jegliche tierische Lebensmittel aus. Die Experten empfehlen eine ausgewogene Mischkost aus allen Nahrungsmittelgruppen, angepasst an den individuellen Stoffwechsel. Speziell von veganen Fertigprodukten, die geschmacklich und optisch an Fleisch, Milch und Ei erinnern, rät das Metabolic Balance Team dringend ab. Sie sind oft mit Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffen sowie Geschmacksverstärkern versehen. Also alles andere als natürlich.

 

Metabolic Balance spricht sich gegen vegane Ernährung aus, die keineswegs so natürlich ist, wie man glaubt. Foto: Metabolic Balance/Dorothee Elfring