Nachfolge für Elixia in Bielefeld scheint gesichert

Das Elixia in Bielefeld ist in Kürze Vergangenheit. Doch der Fitness-Betrieb im Neuen Bahnhofsviertel geht offenbar weiter. Insolvenzverwalter Christoph Schulte-Kaubrügger hat einen Investor gefunden, der Vertrag soll unterschriftsreif vorliegen, ist aber laut Insidern noch nicht unterschrieben.

Fakt ist: Wenn der Übergang in trockenen Tüchern ist, soll eine neue Marke etabliert werden. Elixia wird es in Bielefeld nicht mehr geben, die Bielefelder Werbeagentur "Reklamekontor" ist beauftragt, sich um den neuen Namen und einen neuen Auftritt zu kümmern. Geschäftsführer Torsten Hellmann sagt dazu Anfrage der NW: "Ich darf dazu leider nichts sagen." Er sei aber auf jeden Fall nicht der Investor. Hellmann, selbst Mitglied bei Elixia, sagt über die Anlage: "Sie ist definitiv die beste in Bielefeld, mit dem besten Klima unter den Mitgliedern."

Insolvenzverwalter Schulte-Kaubrügger sagte über den Stand der Elixia-Abwicklung laut Nachrichtenagentur dpa: "Für 14 der 21 Standorte in Deutschland konnten neue Betreiber gefunden werden." Auch für die restlichen sieben Standorte sei er zuversichtlich. Die Lösungen seien langfristig angelegt. Bundesweit soll es 850 feste und 1.000 freie Mitarbeiter geben, in Bielefeld sollen es jeweils um die 20 aus beiden Gruppen sein – zu Ende November sind die Festangestellten gekündigt worden. Alle Arbeitsplätze in den Häusern mit Investoren sollen aber laut Insolvenzverwalter erhalten werden.

Unter den Häusern, die gerettet sein sollen, ist also offenbar auch das Bielefelder. Der Sprecher der Elixia-Gruppe, Tobias Stock, hatten gegenüber der NW (Ausgabe vom 12. November) den Standort Bielefeld marktwirtschaftlich als Mittelfeld-Standort eingeordnet, "nicht hui, nicht pfui". Wer sich in Bielefeld engagiert, ist offen, es ist aber nicht die Fitnesskette "Holmes Place" und auch nicht die Kette "Body + Soul", die in München drei Elixia-Häuser übernahm. Sprecherin Sandra Zschach: "Wir sind ausgelastet mit München."

Denkbar ist, dass nicht national aktive Gruppen, sondern regionale Unternehmer in den Standort investieren. Sie werden schnell an den Mitgliederzahlen arbeiten müssen: Statt der anfangs erhofften 4.000 Mitglieder kam der hochwertige und hochpreisige Klub nur auf Zahlen zwischen 1.000 und 2.000 – zu wenig zum Überleben, zumal der Standort am Boulevard teuer ist, wie auch das eigene 20-Meter-Schwimmbad. Im Konzept der Immobilien zwischen dem Kino Cinemaxx und dem Schwimmbad Ishara spielt das Elixia eine wichtige Rolle, mit seinen 3.800 Quadratmetern gilt es als Ankermieter im gut 23.000 Quadratmeter großen Areal, das der britischen Mansford-Gruppe gehört.

Foto: Oliver Krat