IHRSA Club Leaders Meeting in Altenmarkt/Österreich

Ein Dutzend Personen aus allen Teilen Österreichs trafen sich, um Details über die aktuelle Österreich-Fitness-Studie zu erfahren, Topline-Ergebnisse der 28. International Convention der IHRSA in San Francisco zu hören und das Referat zum Thema "Perspektive in Qualtitäts-Standards, Krankenkassen- und Betriebsfitness" vom Gastreferenten Paul Eigenmann (Qualicert, Schweiz) zu hören. Gastgeber Atomic lud anschließend zu einer Werksführung ein, die von Personaldirektor Dr. Renatus Cepak durchgeführt wurde. "Die Fitnessbranche ist bisher weitgehend rezessionsresistent", erklärte Hans Muench, Director Europa für IHRSA. Dies wurde von Gerhard Span durch eine aktuelle Studie über den österreichischen Fitnessmarkt bestätigt. Nur 14% der Befragten gaben an, an ihrer Fitnessmitgliedschaft zu sparen. In Vergleich dazu planen 39% beim Urlaub zu kürzen, 25% beim Auto und 34% beim Ausgehen. Die Studie kann man näher auf der Website www.manhattan.at anschauen.

Paul Eigenmann erläuterte die Hintergründe der Zusammenarbeit der Schweizer Versicherer und Unternehmen mit geprüften Fitness-Studios. Inzwischen machen sie 20% der gesamten Studioumsätze aus. Standards und ein flächendeckendes Netz sind hierfür die Voraussetzungen. Eigenmann berichtete auch von Zeritifizierungsbemühungen (TÜV, DIN). "Schon 1991 hatte Österreich eine Anbahnung mit Krankenkassen vorbereitet", erklärte Gerhard Span, der die Fitnessbranche seit über 15 Jahre in der Wirtschaftskammer vertritt. Das nächste Meeting ist anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Manhattan am 6. Oktober in Wien geplant.