Fitnessbranche im Dialog mit der Politik

Am 26.10.2020 trafen sich Vertreter der deutschen Fitnessbranche mit den Mitgliedern des Bundestags Dr. Roy Kühne und Erwin Rüddel (Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestags), um sich über die zukünftige Stellung der Fitnessbranche in Politik und Gesellschaft auszutauschen.

Nachdem die Fitnessbranche während des ersten Lockdowns verstärkte Anstrengungen unternahm, um in der Politik Gehör zu finden, trafen sich am 26.10.2020 Verbände und Initiativen aus der Fitnessbranche zum Austausch mit der Politik. Vertreter des Deutschen Industrieverband für Fitness und Gesundheit (DIFG), der Initiative deutscher Fitnessunternehmen (IDF), dem Deutschen Fitness und Aerobic Verband e.V. (DFAV), dem Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen (DSSV), dem Bundesverband Gesundheitsstudios Deutschland (BVGSD) sowie der Expertenallianz für Gesundheit diskutierten mit Dr. Roy Kühne (MdB) und Erwin Rüddel (MdB) über die zukünftige Rolle der Fitnessbranche.

Dabei wurden folgende Themenblöcke diskutiert:

1. Welchen Herausforderungen sieht sich die Fitnessbranche in der Corona-Zeit ausgesetzt?
2. Wie kann der Zukunft des professionellen Fitnessmarkts aussehen? Insbesondere wurden Standards für die Fitnessbranche diskutiert. 
3. Wie kann die gesellschaftliche Position von Fitness- und Gesundheitstraining gestärkt werden? Hier standen die Themen Prävention, Aufklärung, aber auch die Stärkung der individuellen Verantwortung gegenüber der eigenen Gesundheit im Mittelpunkt.

Zur Unterstützung der Diskussion referierte Ralf Buchner zur Wirkungsweise des SGB V und den Aufgaben der Krankenkassen

In wenigen Tagen wird eine Zusammenfassung der Ergebnisse aus dem Austausch veröffentlicht werden. Diese werden wir dann hier verlinken. 

Aufgrund der kürzlich stärker steigenden Corona-Fallzahlen wurde der Austausch kurzfristig via Online-Live-Talk durchgeführt.