Europe Active: Fitnessmarkt in Europa befindet sich im Aufwind

Im Rahmen des European Health & Fitness Forum präsentierten EuropeActive und Deloitte den European Health & Fitness Market Report 2022. Die Zahlen des europäischen Fitnessmarkts geben Hoffnung für die weitere Entwicklung der Fitnessstudios.

Die Studie zum europäischen Fitnessmarkt ergab, dass der europäische Fitnessmarkt 2021 56,3 Mio. Mitglieder vereinte. Damit konnte die Branche ein Wachstum von 2 % im Vergleich zu 2020 erzielen. Insgesamt liegt die Reaktionsquote bei 7 %. Bei den 20 größten Fitnessketten trainieren mit 13,1 Mio. Mitgliedern etwa 23 % der Gesamtmitglieder. Innerhalb der mitgliederstärksten Fitnessketten stechen die drei größten Basic-Fit (2,22 Mio.), die RSG Group (1,69 Mio.) und PureGym Group (1,63 Mio.) 

Gesamtumsatz europäischer Fitnessstudios sinkt 

Die Zahlen des European Health & Fitness Market Report 2022 zeigen, dass es derzeit in Europa 63.173 Fitnessstudios gibt. Diese erzielen einen Gesamtumsatz von 17,1 Mrd. €, was einem Rückgang von 11,4 % entspricht.

Die Studie ermittelte außerdem, wie die Europäer Fitness betreiben. Eine der Hauptentwicklungen der Pandemie ist die Diversifikation des Sporttreibens. So gehen viele Fitnessstudiomitglieder nicht mehr nur ins Fitnessstudio, sondern treiben draußen Sport oder nutzen die digitalen Angebote der Fitnessstudios. Als Haupt-USPs der Fitnessbranche wurden das Fitnessequipment und die soziale Erfahrung identifiziert. Nach wie vor wird dem Markt für betriebliche Gesundheitsförderung und Firmenfitness ein bisher ungenutztes Potenzial attestiert. 

Millennials treiben Digitalisierung der Fitnessbranche voran

Auch wenn sich die Fitnessbranche durch die Pandemie digitalisieren musste, wird die Digitalisierung nun insbesondere von den Millennials gefordert und vorangetrieben. 

 

Bildquelle: Europe Active

Der Autor

  • Constantin Wilser

    Constantin Wilser ist seit 2006 in der Fitnessbranche als Redakteur tätig. Davor absolvierte er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaften am KIT in Karlsruhe. Seit 2019 ist er Bestandteil des BODYMEDIA-Redaktionsteams. Seit Anfang 2023 ist er Chefredakteur. In seiner Freizeit trainiert der Fußball-Fan gerne im Studio, geht laufen oder fiebert im Fußball-Stadion mit.