Dauerbrenner Indoor Cycling in Fitnessstudios

Indoor Cycling hat in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung durchlaufen, die weit über das einfache Radfahren in einem Fitnessstudio hinausgeht. Von innovativem Equipment über hybride und virtuelle Angebote bis hin zu spezialisierten Boutiquestudios hat sich dieser anhaltende Fitnesstrend zu einem integralen Bestandteil moderner Fitnesslandschaften entwickelt.

Die Entwicklung von Indoor Cycling spiegelt sich in der fortlaufenden Verbesserung von Equipment wider. Fortschritte in der Technologie haben zu zahlreichen interaktiven und virtuellen Angeboten geführt, die den Nutzern ein immersiveres Trainingserlebnis bieten. Die Einführung hybrider Modelle, die sowohl vor Ort in Fitnessstudios als auch online zugänglich sind, hat die Flexibilität für Teilnehmer erheblich erhöht.

Warum ist Indoor Cycling unverzichtbar?

In der heutigen Zeit, in der Bewegungsmangel, hohe Herzkreislauf-Erkrankungsraten, mentaler Stress und Zeitknappheit eine zentrale gesellschaftliche Rolle spielen, erweist sich Indoor Cycling aus trainingswissenschaftlicher Sicht als unverzichtbar. Das Training auf den Bikes bietet nicht nur ein barrierefreies, weil gelenkschonendes und effizientes Herz-Kreislauf-Training, sondern dient auch hervorragend als mentaler Ausgleich zum Alltag für mehr psychisches Wohlbefinden.

Erfolgsfaktoren für Studiobetreiber

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Cyclingkurs liegt in einer optimalen Kursraumgestaltung, dem Einsatz hochwertigen Equipments und kompetenter Trainer. Die Atmosphäre im Kursraum spielt eine entscheidende Rolle, um die Motivation der Teilnehmer zu fördern. Ein gut geschulter Trainer, der die Bedürfnisse und Fitnesslevel der Teilnehmer empathisch berücksichtigt, ist dabei ebenso essenziell wie die Auswahl des richtigen Equipments.

Fitnessstudiobetreiber können erheblich von einem vielseitigen Cyclingangebot profitieren. Die Schaffung einer Community durch regelmäßige Events und soziale Interaktion fördert die Mitgliederbindung und trägt maßgeblich zur positiven Atmosphäre im Studio bei. Ein breites Spektrum an Cyclingangeboten ermöglicht es, unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen, was wiederum die Mitgliedergewinnung unterstützt.

Die Zukunft des Indoor Cyclings

Das Aufkommen von verschiedenen Boutiquestudio-Konzepten, die sich ausschließlich auf Indoor Cycling fokussieren, zeigt die steigende Nachfrage nach spezialisierten Angeboten mit hohem Unterhaltungsfaktor. Diese Entwicklung spiegelt den Trend zu individualisierten Fitnesserlebnissen wider.

Die Zukunft des Indoor Cycling könnte weitere technologische Fortschritte, personalisierte Trainingserlebnisse und eine verstärkte Integration von virtuellen Elementen beinhalten, um die Attraktivität für eine breite Zielgruppe weiter zu steigern. Insgesamt hat sich Indoor Cycling zu einer dynamischen, vitalen und wichtigen Säule in der Fitnessbranche entwickelt, die nicht nur die physische Leistungsfähigkeit verbessert, sondern auch soziale Bindungen fördert. Mit kontinuierlichen Innovationen und einer anpassungsfähigen Herangehensweise an die Bedürfnisse der Mitglieder wird Indoor Cycling zweifellos weiterhin eine herausragende Rolle in der Fitnesslandschaft spielen.

Interview mit Thorsten Kielmann, Geschäftsführer, INJOY Hagen

BODYMEDIA: Wie sieht das Indoor-Cycling-Angebot im INJOY Hagen aus? Welche und wie viele Kurse finden pro Woche statt?

Thorsten Kielmann: Im INJOY Hagen finden je nach Jahreszeit zwischen 9 und 13 Kurse pro Woche statt. Es gibt einen Einsteigerkurs und unterschiedliche Kursleiter, die zum Großteil sehr radsportorientiert fahren. Wir bieten regelmäßige FTP-Tests an, um die Teilnehmer optimal zu trainieren und ihren Leistungsstand zu optimieren. Wir unterscheiden in den Kursen keine Leistungsstärke oder Themenwelten.

BODYMEDIA: Wie wird das Angebot angenommen? Wie viele Teilnehmer nehmen durchschnittlich an den Kursen teil und welche Mitglieder besuchen überwiegend diese Kurse?

Thorsten Kielmann: Aus meinem Blickwinkel werden die Kurse gut bis sehr gut angenommen. Wir haben 25 Bikes zur Verfügung und durchschnittlich sind es in der Wintersaison 16 Teilnehmer pro Kurs und im Sommer etwa 12 Personen. Das Durchschnittsalter der Kursbesucher liegt überwiegend bei 45 bis 50 Jahren. Ein Großteil davon ist radsportorientiert oder zumindest zugeneigt und begeistert von Gruppenkursen.

BODYMEDIA: Speziell im Kursbereich gab und gibt es immer wieder diverse Trends. Indoor Cycling erfreut sich bereits seit Jahren großer Beliebtheit. Worauf führen Sie das zurück?

Thorsten Kielmann: Einen großen Anteil daran hat sicher die grundsätzliche Begeisterung für Radfahren oder Radsport in Deutschland. Aber auch die gute Idee, ein gezieltes Herz-Kreislauf-Training stationär in der Gruppe durchzuführen, macht es für die Mitglieder und Kunden sehr einfach.

indoor cycling im injoy hagenGruppenkurse gehören im INJOY Hagen zu den wesentlichen Bereichen und die Cyclingkurse haben einen großen Anteil daran (Bildquelle: © INJOY Hagen)

Mit Unterhaltung, guter Musik, also kurzweilig, mit individueller Belastung zu trainieren, ist einfach ein sehr gutes Konzept, welches durch den Radcomputer noch mal vereinfacht wird und vor allem aus trainingswissenschaftlicher Sicht eine bessere Trainingssteuerung ermöglicht und damit einen großen Vorteil darstellt.

BODYMEDIA: Was ist Ihrer Meinung nach das Erfolgsgeheimnis für einen erfolgreichen Indoor-Cycling-Kurs?

Thorsten Kielmann: Für mich sehr eindeutig der begeisterte und gut ausgebildete Cycling-Trainer. In Kombination mit einem guten Bike und dem Computer die beste Möglichkeit, Trainierende zu begeistern und sie zielführend zu trainieren. Natürlich spielt auch das Ambiente eines Kursraumes eine sehr sehr wichtige Rolle und grundsätzlich die Begeisterung für Groupfitnesskurse der anderen Mitarbeiter, die natürlich auch Empfehlungen aussprechen müssen.

BODYMEDIA: Wie wichtig ist das Angebot Indoor Cycling für das INJOY Hagen zum Beispiel hinsichtlich der Mitgliederbindung und Mitgliedergewinnung?

Thorsten Kielmann: Gruppenkurse gehören im INJOY Hagen zu den wesentlichen Bereichen und der Cyclingbereich hat seinen Anteil daran. Die im Jahresschnitt 10 bis 11 Kurse sind gut ausgelastet und sorgen sowohl für Mitgliederbindung als auch für regelmäßige Neukunden. Diesen muss zu Beginn ein wenig die Angst genommen werden, dann sind sie begeistert dabei. Wir planen auch die nächsten Jahre weiter mit diesem Angebot und machen zusätzlich mindestens einmal im Jahr auch ein Cycling-Event, entweder intern oder auch mal übergeordnet mit der Indoor Cycling Group (ICG) oder PK Fit.

BODYMEDIA: Vielen Dank für das Interview.

Interview mit Thorsten Weidmann, Geschäftsführer Fitness-Treff Orscholz

BODYMEDIA: Wie sieht das Indoor-Cycling-Angebot in Ihrem Studio aus? Welche und wie viele Kurse finden pro Woche statt?

Thorsten Weidmann: Wir bieten derzeit sechs Cyclingkurse pro Woche zu unterschiedlichen Uhrzeiten an.

BODYMEDIA: Wie viele Mitglieder umfasst Ihre Cycling Community? Welche Zielgruppen besuchen hauptsächlich die Indoor-Cycling-Kurse?

Thorsten Weidmann: Da allen Mitgliedern die Kurse zur freien Verfügung stehen, können wir hier keine ganz präzise Abgrenzung machen. Die Auslastung der Kurse ist saisonal etwas unterschiedlich. Im Januar hatten wir zum Beispiel rund 350 Kursbuchungen, während im August etwa 250 gemacht wurden. Dies entspricht einer Auslastung von 91 % im Januar und 67 % im August.

indoor cycling fitness treff orscholzIndoor Cycling ist im Fitness-Treff Orscholz ein elementarer, unverzichtbarer Bestandteil des Angebots (Bildquelle: © Fitness-Treff Orscholz)

Die Zielgruppe sind radaffine Menschen aller Altersklassen, die ein dynamisches Cardiotraining in der Gruppe mit mitreißender Musik lieben. Indoor Cycling ist aber viel mehr als ein Ersatz für das Radtraining auf der Straße, es hat sich aus unserer Sicht zu einer vollständig unabhängigen Sportart entwickelt, die nicht nur Radsportler begeistert.

BODYMEDIA: Welche Rolle spielen das richtige Equipment und der Trainer für den Erfolg der Kurse?

Thorsten Weidmann: Beides sind aus unserer Sicht die Grundlagen für erfolgreiche Kurse. Der Kunde erwartet heute professionelles, modernes Equipment. Aber das beste Material alleine kann keinerlei Motivation und Stimmung erzeugen, wie es ein ausgebildeter und für das Thema brennender Trainer erzielen kann.

BODYMEDIA: Was macht Ihrer Meinung nach die Faszination Indoor Cycling aus?

Thorsten Weidmann: Die Gruppendynamik in Verbindung mit Musik und Lichteffekten unter der Leitung eines guten Trainers wirkt wie ein Magnet auf Menschen, die genau solche Kurse lieben, nicht umsonst ist Indoor Cycling seit vielen Jahren ein Dauerbrenner.

BODYMEDIA: Warum ist Indoor Cycling aus Ihrem Studio nicht wegzudenken? Wie konkret profitieren Sie als Betreiber vom Angebot Indoor Cycling?

Thorsten Weidmann: Als Betreiber profitiert man ja immer, wenn man die Dinge bieten kann, die die Kunden gerne machen. Aus diesem Grund ist Indoor Cycling ein elementarer Bestandteil unseres Angebots, der nicht durch etwas anderes ersetzt werden kann. Nicht zuletzt lieben wir selbst diesen Sport und genießen die Freude, die unsere Trainer unseren Kunden damit bereiten.

BODYMEDIA: Vielen Dank für das Interview.

Bildquelle: © Indoor Cycling Group

Der Autor

  • Tim Sandner

    Tim Sandner ist ICG® International Master Trainer sowie Teilhaber und Geschäftsführer von „TOPfit Zentrum für Gesundheitssport“. 

Magazin

BODYMEDIA Fitness 2-2024E-Book lesen

BODYMEDIA Fitness 2-2024

Mehr erfahren