Datenschutz im Fitnessclub

Im Oktober erhielt Nadine Erismann auf ihr Handy einen Anruf von der Swica Gesundheitsorganisation. "Woher haben die nur meine Daten und Handynummer?", fragte sie sich darauf wochenlang. Die Handynummer ist nirgends eingetragen. « "Auch der Versicherungsvertreter konnte ihr keine Auskunft geben." Auf der neuen Police fand sie dann die Lösung für das Nummernrätsel. Unterhalb ihrer persönlichen Angaben steht: "Kollektivvertrag Fitnesscenter Physioflex". Sie fühlt sich hintergangen und wird das Fitnesscenter wechseln.

Erismann sieht zudem den Datenschutz verletzt. Dieser wird im « Bundesgesetz über den Datenschutz » umschrieben. Darin heißt es unter anderem: "Die Beschaffung von Personendaten und insbesondere der Zweck ihrer Bearbeitung müssen für die betroffene Person erkennbar sein." Von Seiten des Fitnesscenters Physioflex war keine Auskunft zum Vorfall zu erhalten. "Wir sind unterwegs", sagt Christ Zumsteg.

Als sie sich Anfang 2009 im Wettinger Fitnesscenter Physioflex anmeldete, musste Nadine Erismann ein Datenblatt ausfüllen. Neben Adresse und Telefonnummer musste sie auch Angaben zu ihrer Gesundheit machen. "Wo bleibt der Datenschutz", fragt Nadine Erismann. Unsicher, ob sie allenfalls bei Vertragsunterzeichnung die Weitergabe von persönlichen Daten akzeptiert hätte, hat sie extra noch den Mitgliedsaftsvertrag mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchgelesen. "In den 14 Artikeln steht nichts davon." Erismann ist zudem überzeugt, dass aus der Kundenkartei gezielt gesunde und damit lukrative Personen ausgewählt werden: "Eine Kollegin mit Schleudertrauma wurde nicht kontaktiert."

Es gäbe 2 Gründe, weshalb Swica mit Fitness-Centern Kollektivverträge abschließe, teilt Esther Gerster, Leiterin Unternehmenskommunikation der Swica mit: "Die Kunden sollen vom Präventionsbeitrag der Swica profitieren" und "die Kunden kommen durch den Kollektivrabatt in den Genuss von Prämienreduktionen in den Zusatzversicherungen." Damit profitierten, so Swica, alle Involvierten: die Kunden erhalten attraktive Prämien, das Fitness-Center pflege seine Kunden und Swica gewinne neue Kunden.

Nach dem Vorfall hat Erismann mit dem Training in Wettingen aufgehört. "Ich wollte auch den Vertrag kündigen, aber man sagte mir, das gehe nicht." Trotz allem ist sie mit Swica zufrieden: "Sie haben mich gut beraten." Von den angeblich günstigeren Prämien wurde aber nichts gesagt.