Bundesregierung beschließt Inflationsausgleichprämie

Lange war die Entscheidung über eine Inflationsausgleichsprämie in der Schwebe, nun beschloss der Bundesrat, dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten rückwirkend zum 01.10.2022 einen steuer- und abgabenfreien Betrag von bis zu 3.000 € gewähren können. Die Maßnahme ist bis zum 31.12.2024 befristet - eine Auszahlung in Teilbeträgen ist möglich.

Die sprunghafte Verteuerung vieler alltäglicher Güter durch Inflation und steigende Energiepreise bereitet vielen Menschen Sorgen. Um das zumindest teilweise auszugleichen, beschloss die Bundesregierung, die sogenannte Inflationsausgleichsprämie rückwirkend zum 01.10.2022. Jeder Arbeitgeber kann die Inflationsausgleichsprämie auszahlen, also auch Betreiber von Fitnessstudios.  

Inflationsausgleichsprämie als Teil des Entlastungspakets

Die Maßnahme ist Teil des dritten Entlastungspakets aus dem September 2022. So können Arbeitgeber einen Betrag von bis zu 3.000 € steuer- und sozialversicherungsfrei an ihre Beschäftigten auszahlen. Der Begünstigungszeitraum ist allerdings bis zum 31.12.2024 begrenzt. Bis dahin können die 3.000 € jedoch auch in mehreren Teilbeträgen ausgezahlt werden. 

 

Bildquelle: photoschmidt - adobe-stock.com

Der Autor

  • Constantin Wilser

    Constantin Wilser ist seit 2006 in der Fitnessbranche als Redakteur tätig. Davor absolvierte er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaften am KIT in Karlsruhe. Seit 2019 ist er Bestandteil des BODYMEDIA-Redaktionsteams. Seit Anfang 2023 ist er Chefredakteur. In seiner Freizeit trainiert der Fußball-Fan gerne im Studio, geht laufen oder fiebert im Fußball-Stadion mit.