Baden-Württemberg beschließt 3G-Regel für Fitnessstudios

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung angepasst und lockert die Einschränkungen. Ab Mittwoch, dem 23.02. gilt wieder die Warnstufe und damit die 3G-Regelung für Fitnessstudios.

Der Ministerrat in Baden-Württemberg hat am Dienstag, dem 22. Februar 2022, eine Änderung der geltenden Corona-Verordnung beschlossen und damit weitere Lockerungen für das Bundesland auf den Weg gebracht.

Die Grenzwerte des Stufensystems werden vor dem Hintergrund der derzeit dominierenden Omikron-Variante angepasst. Zudem wird die Alarmstufe II gestrichen. Es gilt zukünftig:

  • Basisstufe: Zahlen und Grenzwerte der Warn- oder Alarmstufe landesweit nicht erreicht oder überschritten.
  • Warnstufe: 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der stationär zur Behandlung aufgenommenen Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) erreicht oder überschreitet 4 oder ab 250 COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen.
  • Alarmstufe: 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der stationär zur Behandlung aufgenommenen Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind, je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) erreicht oder überschreitet 15 und ab 390 COVID-19-Patientinnen und -Patienten auf den Intensivstationen.

Aus 2G wird fast überall 3G 

In der ab Mittwoch, dem 23. Februar 2022, greifenden Warnstufe gilt in Baden-Württemberg damit in vielen Lebensbereichen wieder die 3G-Regel statt wie bisher 2G. Zu diesen Bereichen zählen u. a. auch Fitnessstudios. Erst in der Alarmstufe würde wieder die 2G-Regel gelten. Eine Übersicht aller aktuellen Änderungen an der Corona-Verordnung finden Sie hier: Änderungen der Corona-Verordnung in Baden-Württemberg

Geltende Einschränkungen für Fitnessstudios

Neben der Zugangsbeschränkung gemäß der 3G-Regelung, gilt in allen Stufen weiterhin generell in geschlossenen Räumen die Maskenpflicht. Personen ab 18 Jahren müssen weiterhin eine FFP2- oder vergleichbare Maske tragen. Im Freien muss eine medizinische Maske getragen werden, wenn das Abstandsgebot nicht dauerhaft eingehalten werden kann. Bei der Sportausübung gilt hingegen keine Maskenpflicht. Zudem müssen Fitnessstudiobetreiber weiterhin in allen Stufen ein Hygienekonzept erstellen.

Eine Übersicht, welche Corona-Regeln in den einzelnen Bundesländern für Fitnessstudios gelten, finden Sie hier.

Der Autor

  • Constantin Wilser

    Constantin Wilser ist seit 2006 in der Fitnessbranche als Redakteur tätig. Davor absolvierte er sein Bachelor-Studium der Sportwissenschaften am KIT in Karlsruhe. Seit 2019 ist er Bestandteil des BODYMEDIA-Redaktionsteams. Seit Anfang 2023 ist er Chefredakteur. In seiner Freizeit trainiert der Fußball-Fan gerne im Studio, geht laufen oder fiebert im Fußball-Stadion mit.