Am Anfang stand eine verrückte Idee

Erfolgskonzept: Mikrostudio, eine Trainingsform, persönliche Betreuung

Lange haben die Unternehmer Emma und Matthias Lehner an ihrem Konzept getüftelt und gefeilt. Ein zukunftsweisendes Konzept sollte es werden, das „ein besseres und effektiveres Fitnesstraining ermöglicht“, sagt Matthias Lehner. So entstand die Fitnessstudio-Marke Bodystreet. Nach „intensiver Vorbereitung“ präsentierte das Ehepaar im Juli 2009 sein einzigartiges Franchisemodell. Mittlerweile wird in 60 Mikrostudios in Deutschland und Österreich unter dem Namen Bodystreet trainiert. Emma und Matthias Lehner gestehen: „So einen überwältigenden Erfolg hätten wir nicht erwartet.“ Sie haben auf die richtigen Grundsätze gebaut: kleine Studios, persönliche Kundenbetreuung und die erfolgreichste Trainingsinnovation der vergangenen Jahre, die elektrische Muskelstimulation (EMS) mit dem Gerät des Augsburger Herstellers miha bodytec.

Ein Mikro-Fitnessstudio auf 80 bis 120 Quadratmetern, in dem eine einzige Trainingsform angeboten wird. In dem sich ein Trainer zu 100 Prozent dem Kunden widmet. In dem der Erfolg garantiert ist. Obwohl eine Einheit nur 20 Minuten dauert. Dies war die Idee, die Emma und Matthias Lehner vor fünf Jahren keine Ruhe ließ. „Wir fanden das spannend, aber fast schon zu verrückt“, erinnert sich der 45-Jährige. Abgeschreckt hat sie das nicht. 2007 gründeten sie die Fitnessstudio-Marke Bodystreet. Es folgte eine zweijährige Pilotphase und intensive Konzeptarbeit. 2009 konnten sie ihr Franchisingmodell, für Lehner „die Königsdisziplin des Unternehmertums“, präsentieren.

Mittlerweile bestehen 60 Standorte in Deutschland und Österreich. 57 Studios werden von 46 Franchisepartnern, drei von Bodystreet geführt. Die Zahl von derzeit 6.700 Mitgliedern steigt monatlich um mehr als 500. Sie absolvieren bei den 230 Mitarbeitern im Monat rund 28.000 Personaltrainings. „Auch wenn wir ab 2009 an den großen Erfolg geglaubt haben: Das übertrifft unsere Erwartungen“, sagt Lehner. Aus ihm spricht Enthusiasmus. Wenn er von Bodystreet erzählt, sprudeln die Geschichten, Daten, Fakten und Zukunftsvisionen nur so aus ihm heraus. Bodystreet ist seine Leidenschaft – und auch die seiner Ehefrau Emma (48). Die Begeisterung und das Fachwissen des Paars sind wichtige Bestandteile des Erfolgs.

Gebündeltes Fachwissen

Emma Lehner verfügt über umfassendes Know-how im Leistungssport und der Sportmedizin. Die ehemalige Profi-Leichtathletin – sie war Mitglied der Nationalmannschaft von Tansania – ist Sportphysiotherapeutin, Fitness- und Aerobic-Instructor sowie Body&Mind-Coach.

Den Marketingfachwirt Matthias Lehner zeichnet langjährige Erfahrung in der Werbebranche und Verkaufsförderung aus. Zudem hat er mehrere Trainerlizenzen erworben. „Ich wollte stets unser Wissen bündeln, sodass Sportler hundertprozentig davon profitieren.“ Dies gelang erstmals 2001. Damals wurde der Grundstein für Bodystreet gelegt.

Die Wurzeln von Bodystreet liegen im Munich Health Club

Vor zehn Jahren gründete das Paar mit dem Munich Health Club sein erstes Fitnessstudio. Es basierte auf drei Grundsätzen: Konzentration auf das Wesentliche, kurze, aber hoch intensive Trainingseinheiten und Qualität statt Quantität. Das Ergebnis: „Unsere Kunden hatten Erfolg. Es war toll, den Motivationsschub und die Freude bei ihnen zu sehen“, erinnert sich Matthias Lehner. Er und seine Frau entwickelten das Konzept des Munich Health weiter, eine neue Idee war geboren: Bodystreet. 2007 eröffnete das Pilotstudio in München.

Im Zentrum steht die elektrische Muskelstimulation (EMS). Stromimpulse aktivieren die Muskulatur und erhöhen so den Trainingseffekt. Wissenschaftliche Studien, unter anderem der renommierten Sporthochschule Köln und des Herzzentrums Bad Oeynhausen, haben die hohe Wirksamkeit des EMS-Ganzkörpertrainings nachgewiesen. Matthias Lehner begeistert vor allem die Effizienz des Trainings. Denn schnell werden Erfolge sichtbar; eine Einheit dauert nur 20 Minuten. So wird Training selbst bei vollem Terminkalender möglich. Zum Einsatz kommen bei Bodystreet lediglich die ausgereiften EMS-Geräte von miha bodytec.  Wichtig ist Lehner zudem die exklusive Atmosphäre im Mikrostudio: Ein Trainer betreut maximal zwei Personen. Das persönliche Umfeld erzeugt eine starke Kundenbindung. „Das spricht auch Menschen an, die klassische Fitnessstudios meiden.“

100 Standorte bis Ende 2011

Seit 2009 kommen kontinuierlich neue Bodystreet-Standorte hinzu. Die Expansion einer der erfolgreichsten Neueinführungen in der Fitnessbranche ist in vollem Gang. „Bis Ende 2011 erwarten wir 100 Standorte – unter anderem in Hamburg, Bremen, Augsburg, Kassel, Ulm und Salzburg – mit über 360 Mitarbeitern und über 10.000 Mitgliedern“, kündigt Lehner an. Für 2011 hat er sich eine magische Grenze gesetzt: eine halbe Million Personaltrainings.

Qualität statt Quantität

Trotz der ehrgeizigen Pläne hält das Paar an seinem Grundsatz Qualität statt Quantität fest. „Wir verkaufen das Franchisesystem nicht beliebig und suchen unsere Partner genau aus“, sagt der Unternehmer. Denn nur eine starke und vertrauensvolle Partnerschaft mit den Unternehmensgründern ermögliche eine dauerhaft gute Zusammenarbeit. Auch nach dem Start ist dem Franchisenehmer die Betreuung durch Bodystreet, einem assoziierten Mitglied im Deutschen, sowie Österreichischen Franchise Verband (DFV/ÖFV), sicher. „Lernen, Abschauen, Verstehen, Mitwachsen“, heißt das Erfolgsrezept. „Die rasante Mitgliederentwicklung an allen Standorten lassen jeden Franchisepartner sehr schnell eine eigene Erfolgsstory schreiben.“

Kontakt: Bodystreet GmbH | Matthias H. Lehner | An der Steinernen Brücke 1 | 85757 München | 089 – 45 22 41 50 | info@bodystreet.com | www.bodystreet.com

Emma und Matthias Lehner | Foto: Bodystreet GmbH/TOC